Polizeieinsatz

Augsburg: Durchsuchung der Herrenbachschule ohne Erfolg

  • schließen

Nach der Drohung am Montag an der Herrenbachschule in Augsburg fahndet die Polizei weiter nach dem Täter. 

Augsburg - Unter scharfer Bewachung hat am Dienstag der Unterricht an der Herrenbachschule in Augsburg, laut Augsburger Allgemeine begonnen. Beamte in Uniform und Zivil hätten demnach den Unterrichtsbeginn bewacht.

Noch fahndet die Polizei nach den Absender der Mail, der am Montag den Großeinsatz an der Schule ausgelöst hat.  "Irgendwann macht der Täter einen Fehler", sagt Siegfried Hartmann vom Polizeipräsidium Schwaben Nord gegenüber der Zeitung.

Die Polizei ermittelt gegen den oder die Unbekannten wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten. Laut § 126 Strafgesetzbuch (StGB) stehen darauf Geld- oder sogar Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren. 

Die News vom 27. November

Update 16:20 Uhr: Die Durchsuchung der Herrenbachschule in Augsburg lieferte keine näheren Hinweise auf die eingegangene Drohung am Montagmorgen. Die Polizei informierte die Bevölkerung über Twitter, dass der Unterricht ab Dienstag wieder normal stattfinden kann.

Erstmeldung:

Augsburg - Wie die Polizei via Twitter berichtet, sind Polizeikräfte seit Montagmorgen an der Herrenbachschule in Augsburg im Einsatz. Die Polizei fordert die Bevölkerung auf, den Bereich zu meiden.

Am Montag ging eine E-mail an der Grund- und Mittelschule in Augsburg ein, in welcher ein Unbekannter mit einem Angriff auf die Schule drohte. Alle 470 Schüler und die Lehrer wurden daraufhin erfolgreich in Sicherheit gebracht, der Unterricht fällt für den restlichen Tag aus. Eine Gefahr für die Bevölkerung, besonders für die Schüler, bestehe derzeit nicht. Für die Kinder, die nicht abgeholt werden oder nach Hause gehen konnten, wurde eine Sammelstelle am Don-Bosco-Platz eingerichtet, an dem Busse für die Schüler bereitgestellt wurden.

Die zweite Drohung in nur einem Monat

Bereits Anfang November erreichte eine ähnliche E-mail während den Herbstferien die Herrenbachschule in Augsburg, woraufhin die Schule geräumt werden musste. Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, durchsuchte die Polizei mit Sprengstoffspürhunden das gesamte Gebäude, konnte aber nichts Verdächtiges finden. Auf diesen Vorfall bezog sich der Unbekannte in seiner Drohung, die in der Nacht auf Montag per E-mail an das Sekretariat geschickt wurde.

Die Einsatzkräfte, die die Schule durchsuchen, sind noch immer im Einsatz. Wie die Polizei bekannt gab, ist der Bereich vor der Herrenbachschule noch immer gesperrt, ein anderer wurde aufgehoben. 

nz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.