+
Die Feuerwehr Augsburg rettet vier Tonnen lebende Forellen vor dem Tod.

Laster liegen geblieben

Feuerwehr rettet vier Tonnen lebende Forellen

Augsburg - Einen nicht alltäglichen Einsatz hatte die Berufsfeuerwehr Augsburg: Sie rettet 4 Tonnen lebende Forellen vor dem Tod. Die Fische kamen aus Dänemark.

Einen ungewöhnlichen Einsatz hatte die Berufsfeuerwehr Augsburg an diesem Dienstag gegen 14.50 Uhr: Die Wehrler mussten vier Tonnen lebendige Forellen retten.

Ein Laster aus Dänemark hatte die Fische geladen, als er an der Aindlinger Straße in Augsburg liegen blieb. Ein Unternehmen musste den Lkw abschleppen, wie die Berufsfeuerwehr Augsburg  mitteilte.

Der Anhänger mit den Forellen blieb jedoch zurück. Da die Tiere dringend frisches Wasser benötigten, schritt die Berufsfeuerwehr Augsburg ein und füllte die Tanks auf. Ein Ersatz-Lkw wurde nachgefordert.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Trotz grassierender Wohnungsnot wird in der Region München zu wenig gebaut, kritisiert der Regionale Planungsverband. In einzelnen Landkreisen ist die Zahl der …
Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Pünktlich zum heutigen Herbstanfang zeigt sich in Bayern wieder die Sonne. Meteorologen sagen für die nächsten Tage wandertaugliches Wetter voraus. Wir stellen drei …
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen

Kommentare