+
Die Feuerwehr Augsburg rettet vier Tonnen lebende Forellen vor dem Tod.

Laster liegen geblieben

Feuerwehr rettet vier Tonnen lebende Forellen

Augsburg - Einen nicht alltäglichen Einsatz hatte die Berufsfeuerwehr Augsburg: Sie rettet 4 Tonnen lebende Forellen vor dem Tod. Die Fische kamen aus Dänemark.

Einen ungewöhnlichen Einsatz hatte die Berufsfeuerwehr Augsburg an diesem Dienstag gegen 14.50 Uhr: Die Wehrler mussten vier Tonnen lebendige Forellen retten.

Ein Laster aus Dänemark hatte die Fische geladen, als er an der Aindlinger Straße in Augsburg liegen blieb. Ein Unternehmen musste den Lkw abschleppen, wie die Berufsfeuerwehr Augsburg  mitteilte.

Der Anhänger mit den Forellen blieb jedoch zurück. Da die Tiere dringend frisches Wasser benötigten, schritt die Berufsfeuerwehr Augsburg ein und füllte die Tanks auf. Ein Ersatz-Lkw wurde nachgefordert.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Tödlicher Badeunfall am Waginger See
Ein Mann ist am Waginger See tödlich verunglückt. Nach einem Sprung ins Wasser tauchte er nicht mehr auf. Taucher suchten nach dem Vermissten.
Tödlicher Badeunfall am Waginger See
Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Wie können Kinder ihre Eltern dazu bringen, beim Fahrradfahren einen Helm aufzusetzen? Ein Fahrrad-Freak (44) gibt in seinem Video eine unwiderstehliche Antwort.
Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.