Mit Hammer erschlagen - Täter müssen in Knast

Augsburg - Sie wollten vermeintliche Geldschulden eintreiben und haben dabei ihr Opfer getötet. Jetzt müssen zwei Männer dafür lange in den Knast.

Im Prozess um die Tötung eines 53-jährigen Mannes in Höchstädt mit einem Hammer sind die beiden Angeklagten am Donnerstag zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Ein 42-Jähriger erhielt eine Gefängnisstrafe wegen Totschlags von zehn Jahren, ein 29-Jähriger wurde zu fünf Jahren und elf Monaten Haft wegen Beihilfe zum Totschlag verurteilt. Die beiden Männer aus Dillingen hatten die Tat gestanden.

Das Landgericht Augsburg sah es als erwiesen an, dass die Angeklagten im Juni vergangenen Jahres von ihrem Opfer vermeintliche Geldschulden eintreiben wollten. Dabei war es in der Wohnung der 53- Jährigen zu einem Streit gekommen, bei dem der 42-Jährige mit dem Hammer auf den Kopf seines Opfers eingeschlagen habe. Zur Tatzeit soll er unter Alkoholeinfluss gestanden haben. Der Mitangeklagte hatte in der Wohnung des Opfers einen Mitbewohner gehindert, dem Opfer zu helfen. Das Opfer war zwei Tage nach der Tat in einer Klinik gestorben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun.
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
"Fäkalienregen": Anwohner wundern sich über braune Spritzer auf Autos
Braune Kotspritzer im Garten und auf Autos sorgen in Mittelfranken für Verwirrung: Stammen sie aus einer Flugzeugtoilette? Oder ist es Gülle? Die Polizei glaubt jetzt …
"Fäkalienregen": Anwohner wundern sich über braune Spritzer auf Autos

Kommentare