Großeinsatz in Augsburg

Unbekannter löst falschen Amok-Alarm aus

Augsburg - Per Notruf hatte ein Unbekannter die Polizei gerufen und von einem Amoklauf im Gymnasium berichtet. Ein Großeinsatz wurde eingeleitet. In der Schule gab es allerdings nichts zu befürchten.

In Augsburg ist es am Mittwoch zu einem Großeinsatz der Polizei nach einem Amok-Alarm an einer Schule gekommen. Die Beamten stellten in dem Gymnasium allerdings fest, dass es keine Bedrohung gab.

Am Morgen habe ein Unbekannter den Polizei-Notruf angerufen und von einem Amoklauf an der Schule berichtet, sagte Polizeisprecher Manfred Gottschalk. Die Polizei sei daher mit einer Vielzahl von Beamten zu der Schule gefahren.

An dem Gymnasium lief der für solche Fälle vorgesehene Amok-Plan ab, die Lehrer schlossen sich mit den Kindern in den Klassenräumen ein. „Es gab keine Panik“, betonte Gottschalk. „Wir haben dann das gesamte Schulgebäude durchsucht.“ Es sei aber nichts gefunden worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen

Kommentare