Großeinsatz in Augsburg

Unbekannter löst falschen Amok-Alarm aus

Augsburg - Per Notruf hatte ein Unbekannter die Polizei gerufen und von einem Amoklauf im Gymnasium berichtet. Ein Großeinsatz wurde eingeleitet. In der Schule gab es allerdings nichts zu befürchten.

In Augsburg ist es am Mittwoch zu einem Großeinsatz der Polizei nach einem Amok-Alarm an einer Schule gekommen. Die Beamten stellten in dem Gymnasium allerdings fest, dass es keine Bedrohung gab.

Am Morgen habe ein Unbekannter den Polizei-Notruf angerufen und von einem Amoklauf an der Schule berichtet, sagte Polizeisprecher Manfred Gottschalk. Die Polizei sei daher mit einer Vielzahl von Beamten zu der Schule gefahren.

An dem Gymnasium lief der für solche Fälle vorgesehene Amok-Plan ab, die Lehrer schlossen sich mit den Kindern in den Klassenräumen ein. „Es gab keine Panik“, betonte Gottschalk. „Wir haben dann das gesamte Schulgebäude durchsucht.“ Es sei aber nichts gefunden worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Traktor-Fahrer (18) will abbiegen und übersieht Auto - 19-Jährige schwer verletzt
Der Fahrer eines Traktors hat am Samstag einen schweren Unfall im Landkreis Coburg verursacht. Dabei wollte er nur abbiegen.
Traktor-Fahrer (18) will abbiegen und übersieht Auto - 19-Jährige schwer verletzt
Flammen-Hölle zerstört Bauernhof: Verheerender Schaden nach Brand im Allgäu
Ein Feuer in Oberstaufen hat einen verheerenden Schaden angerichtet. Flammen hatten einen Stall zerstört - und dann auch auf das Wohnhaus des Bauernhofes übergegriffen.
Flammen-Hölle zerstört Bauernhof: Verheerender Schaden nach Brand im Allgäu
Giftiger Rauch breitete sich aus: Vier Verletzte nach Brand in Altenheim
Die Feuerwehr musste in der Nacht zu Sonntag zu einem Feuer in einem Kulmbacher Altenheim ausrücken. Es gab Verletzte.
Giftiger Rauch breitete sich aus: Vier Verletzte nach Brand in Altenheim
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft

Kommentare