Nichtschwimmer wollte sich erfrischen

Augsburg: Mann ertrinkt in Kanal

Augsburg - Ein Mann (34) ist am Freitagabend in einem Kanal in Augsburg ertrunken. Er wollte sich erfrischen - konnte aber nicht schwimmen.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, stieg der Mann, der nicht schwimmen konnte, zusammen mit drei weiteren Nichtschwimmern an einer Leiter in den Proviantbach, um sich zu erfrischen. Dabei ließ er die Einstiegsleiter kurz los und wurde von der Strömung abgetrieben. Seine drei Begleiter rannten am Kanalufer entlang und riefen um Hilfe. Anwohner sahen den im Wasser treibenden Mann und alarmierten die Polizei. Nachdem der Mann rund 650 Meter abgetrieben worden war, zogen ihn Taucher der Feuerwehr Augsburg leblos aus dem Wasser und versuchten, ihn wiederzubeleben. Der 34-Jährige starb wenig später im Krankenhaus.

lby

Rubriklistenbild: © daod

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
Ein 59-jähriger Landwirt ist am Samstag in Neukirchen beim Heiligen Blut (Landkreis Cham) tödlich verunglückt.
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 20 im Landkreis Rottal-Inn ist ein 29-Jähriger ums Leben gekommen.
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
Augsburg - Der Hauptbahnhof in Augsburg ist am Sonntagmorgen für eine knappe Stunde komplett gesperrt gewesen.
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion