+
Im Dezember wurde ein Mann in Augsburg getötet. Ist der Täter zurückgekehrt? (Symbolbild)

Brutale Tat

Mann (46) in Augsburg getötet - Nachbarn mit schrecklichem Verdacht

  • schließen

Im Dezember wurde in einem Augsburger Mehrfamilienhaus ein Mann getötet. Jetzt wurde dort eingebrochen - Nachbarn haben einen schlimmen Verdacht.

  • Am 8. Dezember wurde in einem Augsburger Mehrfamilienhaus eine Leiche gefunden.
  • Nach wie vor wurde kein Verdächtiger gefasst.
  • Anwohner haben nach einem Einbruch einen schlimmen Verdacht.

Augsburg - In einem Mehrfamilienhaus wurde am 8. Dezember die Leiche eines Mannes gefunden. Die Polizei nahm Ermittlungen auf, konnte das Tötungsdelikt bisher aber nicht aufklären.

Toter in Augsburg gefunden: Ermittlungen sind schwierig

An der Wohnungstür des 46-jährigen Opfers kleben mittlerweile mehrere Verschlusssiegel der Polizei, einige von ihnen sind zerrissen. Das berichtet die Augsburger Allgemeine. Ermittler waren seit der Tat mehrfach in der Wohnung. Polizeisprecher Siegfried Hartmann erklärter gegenüber der Zeitung, dass die Wohnung weiter versiegelt bleibe. „Die Kollegen wollen sich den Zutritt bewahren, falls sie noch mal nachschauen wollen. Es wohnt ja sonst auch niemand darin.“

Der Fall scheint knifflig zu sein. „Bislang gibt es noch kein eindeutiges Ergebnis“, sagte Matthias Nickolai, Sprecher der Staatsanwaltschaft der Augsburger Allgemeinen. Er sprach außerdem von schwierigen und komplexen Ermittlungen.

Leichenfund in Augsburger Mehrfamilienhaus: Anwohner haben schrecklichen Verdacht

Nicht jeder Bewohner fühlt sich nach der tödlichen Attacke vom 8. Dezember* sicher in dem Mehrfamilienhaus. Besonders, da vorige Woche wohl eingebrochen wurde, wie ein Anwohner der Zeitung erzählte. Demnach wurde in den Keller des Hauses eingebrochen, dort wurde auch die Leiche des Mannes gefunden.

„Mit einem Bolzenschneider wurden die Schlösser von fünf bis sechs Kellerabteilen aufgeknackt. Seltsamerweise wurde nichts gestohlen“, berichtete der Anwohner der Augsburger Allgemeinen. Er und einige andere Nachbarn hätten deshalb einen Verdacht: „Dass der Mörder zurückgekehrt ist und nach etwas gesucht hat.“

Mann (46) in Augsburg getötet: Anwohner mit Verdacht zu Fundort

Die Anwohner haben auch eine Vermutung, wieso der Tote im Keller aufgefunden wurde. „Entweder wurde er vom Täter dorthin gebracht oder er wollte durch den Keller zu seiner Mutter fliehen“. Die Mutter lebe laut der Zeitung nämlich im benachbarten Haus - beide sind durch den Keller verbunden. In einem Haus in Starnberg wurden am Sonntagabend (12. Januar) drei Tote gefunden. Angehörige hatten zuvor die Polizei gerufen.

Im bayerischen Töging am Inn ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine tödliche Attacke verübt worden. Ein Mann erstach mit einem Küchenmesser seine Ehefrau - in der gemeinsamen Wohnung.

In Bayreuth ist es am Sonntagmorgen (26. Januar) zu einer Vergewaltigung einer 22-Jährigen. Insgesamt vier Männer müssen sich jetzt strafrechtlich verantworten. *

Alle Nachrichten rund um Bayern finden Sie immer bei uns.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

FC-Bayern-Fan (13) bei Unfall gestorben - nach beschämender Tat an Trauerstätte schreitet der Verein ein
FC-Bayern-Fan Marcus (13) starb bei einem Unfall im Landkreis Pfaffenhofen. Nun erhielt sein Vater Post vom Verein. 
FC-Bayern-Fan (13) bei Unfall gestorben - nach beschämender Tat an Trauerstätte schreitet der Verein ein
Mann sagt, dass er etwas Gefährliches bei sich hat - dann sehen Polizisten es auf seinem Rücken
Ein Reisender fühlte sich von einem Betrunkenen in einem Zug belästigt. Die Bundespolizei kontrollierte ihn in Mühldorf. Dabei gab er an, etwas Gefährliches dabei zu …
Mann sagt, dass er etwas Gefährliches bei sich hat - dann sehen Polizisten es auf seinem Rücken
Fahrerwechsel mitten auf der A9: Paar bringt fünf Kinder im Auto in Lebensgefahr
Unfassbare Aktion bei voller Fahrt auf der A9: In einem Auto tauschten zwei Erwachsene die Plätze - und handelten so völlig verantwortungslos.
Fahrerwechsel mitten auf der A9: Paar bringt fünf Kinder im Auto in Lebensgefahr
Übler Unfall mit zwei Verletzten: Paketbote will auf Kreisstraße fahren - und übersieht einen Caddy
Im Landkreis Mühldorf am Inn kam es am Dienstag (18. Februar) zu einem schweren Unfall. Ein Paketbote hatte einen Caddy übersehen - es kam zum Zusammenprall.
Übler Unfall mit zwei Verletzten: Paketbote will auf Kreisstraße fahren - und übersieht einen Caddy

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion