+
Der Augsburger Laborarzt Bernd Schottdorf und seine Ex-Ehefrau mussten sich schon mehrmals vor Gericht verantworten.

Weitere Anklage im Fall Schottdorf

Millionenschwerer Betrug: Schottdorfs Ex-Frau muss offenbar vor Gericht

Jahrzehntelang war der Augsburger Laborarzt Bernd Schottdorf im Visier der Staatsanwaltschaft. Doch die Ermittler scheiterten mit mehreren Anklagen. Nun ist Schottdorf tot, aber seine Ex-Frau muss sich wohl wegen einer Anklage verantworten.

Augsburg - Nach dem Tod des umstrittenen Laborunternehmers Bernd Schottdorf muss sich dessen Ex-Frau voraussichtlich dennoch in einem millionenschweren Betrugsprozess vor Gericht verantworten. Nachdem die Staatsanwaltschaft vor wenigen Wochen erneut Anklage gegen das Ex-Ehepaar erhoben hat, werde das Verfahren nun gegen die frühere Ehefrau Schottdorfs alleine weitergeführt, sagte ein Sprecher des Augsburger Landgerichts am Donnerstag. Bislang hat die Wirtschaftsstrafkammer noch keine Termine für das Verfahren festgelegt, der Prozess könnte nach Angaben des Sprecher allerdings nach der Sommerpause beginnen.

Bernd Schottdorfs Anwalt Martin Imbeck hatte am Mittwoch bestätigt, dass der 78-Jährige am Sonntag nach langer schwerer Krankheit gestorben ist. Der Laborarzt Schottdorf, der in Dischingen im Kreis Heidenheim (Baden-Württemberg) lebte, war über Jahrzehnte einer der größten deutschen Unternehmer in seinem Bereich. 

Schottdorf war mehrfach wegen Betrugs angeklagt

Die Augsburger Staatsanwaltschaft hat immer wieder versucht, dem Medizinunternehmer ein strafbares Verhalten im Geschäftsleben nachzuweisen. Dabei sind die Ankläger aber mehrfach gescheitert. Zuletzt hatte der Bundesgerichtshof im Sommer 2017 einenFreispruch des Landgerichtes Augsburg bestätigt.

Auch in diesem Verfahren waren Schottdorf und seine Ex-Partnerin gemeinsam angeklagt. Damals war dem früheren Ehepaar vorgeworfen worden, durch die Einrichtung von scheinselbstständigen Laboratorien zu hohe Honorare kassiert zu haben. In dem neuen Strafverfahren geht es nun darum, dass die Geschäftsführerin des Augsburger Laborunternehmens in einem Zeitraum von fast zwei Jahrzehnten mehr als 300 Kurierfahrer nicht zur Sozialversicherung angemeldet haben soll.

Die 64-Jährige wurde wie auch ihr Ex-Ehemann wegen Betrugs und Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt angeklagt. Es geht in der Anklage um rund 5600 Fälle, in denen sie keine Sozialabgaben für die Fahrer gezahlt haben soll. Insgesamt soll den Kassen ein Schaden von mehr als 14 Millionen Euro entstanden sein.

dpa

Meistgelesene Artikel

Brandgefahr: Nürnberger Hochhäuser müssen umgebaut werden
Die Bilder vom Brand im Grenfell Tower in London waren schockierend. Seitdem wurden in vielen Städten Hochhäuser auf Brandschutz geprüft. Auch in Bayern.
Brandgefahr: Nürnberger Hochhäuser müssen umgebaut werden
Goldener Spät-Herbst dauert in Bayern an - nächste Woche Frost und Schnee
Der goldener Spät-Herbst geht weiter, aber so langsam sinken die Temperaturen. Wie wird das Wetter in Bayern in den kommenden Tagen? Alle News im Ticker.
Goldener Spät-Herbst dauert in Bayern an - nächste Woche Frost und Schnee
Mann hantiert mit Waffe - Augsburger Schule evakuiert
Aufmerksame Schüler haben am Donnerstagmittag einen Mann beobachtet, der gegenüber ihrer Schule mit einer Waffe hantierte.
Mann hantiert mit Waffe - Augsburger Schule evakuiert
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt
Ein Mann war in Ostheim vor der Rhön in Sorge um seine Mutter, da er von ihrem Handy Notrufe per SMS erhielt. Für den Sohn stand fest: Seine Mutter musste entführt …
Sohn erhält Notrufe von Mutter und denkt, sie wurde entführt

Kommentare