Toter in Augsburg

Wasserleiche: Opfer eines Verbrechens?

Augsburg - In Augsburg ist ein seit Pfingsten vermisster Mann tot im Lech gefunden worden. Laut Polizei ist sowohl eine Straftat als auch ein Badeunfall denkbar.

Die Gerichtsmediziner sollen nun herausfinden, ob es sich bei dem Toten tatsächlich um den seit 9. Juni vermissten 50-Jährigen handelt. Zudem soll die Todesursache geklärt werden.

Der Pole war nach Augsburg gekommen, um auf einer Baustelle zu arbeiten. Am Pfingstmontag ging er mit seinem Schwager ans Lechufer, um dort seinen freien Tag zu genießen. Dabei tranken die beiden Männer auch Alkohol. Der 51 Jahre alte Schwager schlief ein. Als er aufwachte, war der 50-Jährige verschwunden. Der Schwager alarmierte allerdings nicht die deutschen Behörden und reiste irgendwann in seine Heimat zurück.

Erst Wochen später alarmierten Verwandte des 50-Jährigen in Polen die dortige Polizei, weil sie von ihrem Angehörigen seit Pfingsten nichts mehr gehört haben. Am Dienstag startete die Augsburger Polizei dann eine Fahndung nach dem Polen, wenige Stunden später entdeckte ein Spaziergänger die Wasserleiche.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer nach Glätteunfall schwer verletzt - er hatte noch keine Winterreifen
Ein 20-jähriger Mann ist bei einem Glätteunfall in der Oberpfalz in der Nacht zum Donnerstag schwer verletzt worden.
Fahrer nach Glätteunfall schwer verletzt - er hatte noch keine Winterreifen
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen

Kommentare