Augsburg: 200 Teilnehmer bei Demo für Weltbild

Augsburg - Rund 200 Menschen haben sich am Samstag in Augsburg nach Polizeiangaben bei einer Kundgebung für den Standort des kircheneigenen Weltbild-Verlags stark gemacht.

Die Mitarbeiter des Verlages sorgen sich angesichts des geplanten Verkaufs des Unternehmens um die Zukunft ihrer Arbeitsplätze.

Augsburgs Bischof Konrad Zdarsa hatte sich schon im Vorfeld der Demonstration gegen Vorwürfe des Betriebsrates gewehrt, denen zufolge er sich nicht vehement genug für die Erhaltung der Weltbild-Zentrale einsetze. Laut einer Mitteilung sagte er, die Entscheidung, sich von Weltbild zu trennen, liege in den Händen aller 14 Gesellschafter. Das Bistum Augsburg sei nur einer davon. “Als Bischof von Augsburg sorge ich mich aber natürlich um das Schicksal der 6400 Mitarbeiter, besonders um die am Standort Augsburg“, sagte Zdarsa.

Nach Bekanntwerden von Erotik- und Esoterikangeboten des Verlages will sich die katholische Kirche von dem Unternehmen trennen. Weltbild zählt zu den größten Buchhändlern Deutschlands und ist unter anderem an Internetfirmen und den Filialen der Buchkette Hugendubel beteiligt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“

Kommentare