Augsburg: 200 Teilnehmer bei Demo für Weltbild

Augsburg - Rund 200 Menschen haben sich am Samstag in Augsburg nach Polizeiangaben bei einer Kundgebung für den Standort des kircheneigenen Weltbild-Verlags stark gemacht.

Die Mitarbeiter des Verlages sorgen sich angesichts des geplanten Verkaufs des Unternehmens um die Zukunft ihrer Arbeitsplätze.

Augsburgs Bischof Konrad Zdarsa hatte sich schon im Vorfeld der Demonstration gegen Vorwürfe des Betriebsrates gewehrt, denen zufolge er sich nicht vehement genug für die Erhaltung der Weltbild-Zentrale einsetze. Laut einer Mitteilung sagte er, die Entscheidung, sich von Weltbild zu trennen, liege in den Händen aller 14 Gesellschafter. Das Bistum Augsburg sei nur einer davon. “Als Bischof von Augsburg sorge ich mich aber natürlich um das Schicksal der 6400 Mitarbeiter, besonders um die am Standort Augsburg“, sagte Zdarsa.

Nach Bekanntwerden von Erotik- und Esoterikangeboten des Verlages will sich die katholische Kirche von dem Unternehmen trennen. Weltbild zählt zu den größten Buchhändlern Deutschlands und ist unter anderem an Internetfirmen und den Filialen der Buchkette Hugendubel beteiligt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare