Augsburg: 200 Teilnehmer bei Demo für Weltbild

Augsburg - Rund 200 Menschen haben sich am Samstag in Augsburg nach Polizeiangaben bei einer Kundgebung für den Standort des kircheneigenen Weltbild-Verlags stark gemacht.

Die Mitarbeiter des Verlages sorgen sich angesichts des geplanten Verkaufs des Unternehmens um die Zukunft ihrer Arbeitsplätze.

Augsburgs Bischof Konrad Zdarsa hatte sich schon im Vorfeld der Demonstration gegen Vorwürfe des Betriebsrates gewehrt, denen zufolge er sich nicht vehement genug für die Erhaltung der Weltbild-Zentrale einsetze. Laut einer Mitteilung sagte er, die Entscheidung, sich von Weltbild zu trennen, liege in den Händen aller 14 Gesellschafter. Das Bistum Augsburg sei nur einer davon. “Als Bischof von Augsburg sorge ich mich aber natürlich um das Schicksal der 6400 Mitarbeiter, besonders um die am Standort Augsburg“, sagte Zdarsa.

Nach Bekanntwerden von Erotik- und Esoterikangeboten des Verlages will sich die katholische Kirche von dem Unternehmen trennen. Weltbild zählt zu den größten Buchhändlern Deutschlands und ist unter anderem an Internetfirmen und den Filialen der Buchkette Hugendubel beteiligt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Vor vier Jahren fand die Polizei eine ermordete Frau. Der Täter konnte nicht ermittelt werden. Nun hat ein Mann das Verbrechen überraschend gestanden.
Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Wo früher die neue Märklin durchs Zimmer fuhr, stehen heute Computer und Spielekonsolen. Die einst typisch deutschen Hobbys wie Modellbahn und Briefmarkensammeln stecken …
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.