+
Die Sanierung des Augsburger Theaters wird um ein Vielfaches der bisher erwarteten Summe kosten.

Fast eine viertel Milliarde Euro Kosten

Augsburg: Theater-Sanierung kommt teuer

Augsburg - Schon seit langem wird in Augsburg über die Sanierung des Theaters diskutiert. Vor sechs Jahren wurden Kosten von 100 Millionen Euro ermittelt - jetzt explodiert die Summe auf 235 Millionen Euro.

Die Sanierung des völlig maroden Augsburger Theaters wird nach einer neuen Schätzung fast eine viertel Milliarde Euro und somit ein Vielfaches der bisher erwarteten Summe kosten. Baureferent Gerd Merkle sagte am Dienstag, dass sich die gesamten Investitionen für die Modernisierung des Großen Hauses, für den Neubau eines kleinen Theaters mit rund 400 Plätzen und für die Ausweichspielstätten während der Bauzeit auf etwa 235 Millionen Euro belaufen. Im Jahr 2009 war ein Hamburger Architekturbüro noch von weniger als 100 Millionen Euro ausgegangen.

Wie die Mehrkosten finanziert werden sollen, ist bislang völlig unklar. „Diese Summe ist derzeit im Haushalt nicht abgebildet“, meinte Merkle. „Zur Zeit gibt es keine Lösungsansätze.“ Die nächsten Wochen soll nun über die Generalsanierung öffentlich diskutiert werden, Ende März ist eine Grundsatzentscheidung des Stadtrats geplant. Der Baureferent sagte, dass im besten Fall mit einer Förderung von etwa 70 Millionen Euro durch den Freistaat gerechnet werden könne.

Das denkmalgeschützte Große Haus darf wegen Brandschutzmängeln nur noch vorübergehend bespielt werden, zudem ist der Bühnenturm überlastet und braucht eine neue Statik. Von Mitte 2016 soll das Theater deswegen zunächst in die Augsburger Kongresshalle umziehen, als Ersatz für Werkstätten und Proberäume sollen während der Bauzeit leerstehende Industriegebäude angemietet werden. Der Bau werde mindestens vier Jahre dauern, sagte Merkle - bei unvorhergesehenen Schwierigkeiten oder Finanzierungsproblemen auch länger.

Theaterintendantin Juliane Votteler wollte trotz des dramatisch gestiegenen Investitionsbedarfs nicht von einer „Kostenexplosion“ reden. Bei Theaterprojekten in anderen Städten sehe es nicht anders aus. „Es ist eigentlich überall so“, sagte sie.

Das Theater ist nicht die einzige Augsburger Großbaustelle, die mit drastisch gestiegenen Kosten zu kämpfen hat. Die bereits begonnene Untertunnelung des Hauptbahnhofs, für die früher ebenfalls rund 100 Millionen Euro veranschlagt wurden, soll inzwischen auch mit etwa 150 Millionen Euro zuzüglich jährlichen Steigerungen zu Buche schlagen. Kritiker befürchten, dass bis zur geplanten Eröffnung des Straßenbahntunnels im kommenden Jahrzehnt Gesamtkosten von 300 Millionen Euro aufgelaufen sein könnten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.