+
Trotz Wiederbelebungsversuchen erlag der 45-Jährige seinen schweren Verletzungen.

An Baum geprallt: 45-Jähriger tot

Augsburg - Bei zwei Verkehrsunfällen in Schwaben sind ein 45-jähriger Autofahrer getötet und ein Fußgänger verletzt worden.

Nach Polizeiangaben vom Dienstag war der 45-Jährige in den Morgenstunden im Landkreis Augsburg auf freier Strecke in einer leichten Kurve von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Dabei wurde er in seinem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Trotz Wiederbelebungsversuchen starb er noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen.

In der Augsburger Innenstadt war den Angaben zufolge am Vortag ein Wagen wegen überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern geraten. Als der 20-jährige Fahrer gegensteuerte verlor er die Kontrolle über das Auto und geriet auf dem Gehweg in eine Fußgängergruppe. Ein 17-Jähriger wurde dabei über die Motorhaube geschleudert und verletzt. Zwei weitere junge Männer wurden nur gestreift und blieben unverletzt. Das Unfallauto kam erst nach dem Aufprall an die Außenmauer des Augsburger Doms zum Stehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare