+

Am Hauptbahnhof

Augsburg: Zugverkehr zeitweise komplett gesperrt

Augsburg - Nichts ging mehr: Etwa eine Dreiviertelstunde lang war der Augsburger Hauptbahnhof am Freitag gesperrt. Der Grund: Eine Frau wurde von einem Zug erfasst.

Wie augsburger-allgemeine.de am Freitag berichtet, ist eine Frau gegen 7 Uhr von einem Zug erfasst worden. Ob sie überlebt, ist derzeit noch unklar.

Die Gleise 1 bis 9 waren etwa eine Dreiviertelstunde lang komplett für den Bahnverkehr gesperrt. Gegen 7.40 Uhr wurden die Gleise 4 bis 9 wieder freigegeben, ab 8.30 Uhr rollten die Züge wieder auf allen Gleisen. Mit Verspätungen müsse trotzdem gerechnet werden, wie ein Sprecher der Bahn sagte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion