Eine medizinische Fachkraft in Sicherheitskleidung nimmt an einem Patienten einen Coronatest vor.
+
Die Coronazahlen steigen überall in Deutschland - auch in Augsburg.

Schwere Panne im Labor

31 Augsburger erhalten falsch-positiven Coronatest: Was das für die Rekord-Inzidenz der Stadt bedeutet

  • Carolin Freytag
    vonCarolin Freytag
    schließen

Bei einer Corona-Testpanne in einem Augsburger Labor erhielten 58 von 60 Getestete fälschlicherweise ein positives Ergebnis - darunter 31 Personen aus Augsburg.

  • Das Isar-Amper Klinikum in Taufkirchen/Vils schickte Coronatests von 60 Personen in ein Augsburger Labor.
  • 58 der 60 Coronatests fielen dabei fälschlicherweise positiv aus. Von der Panne sind auch 31 Augsburger betroffen.
  • Die 7-Tage-Inzidenz von Augsburg liegt derzeit bei einem Rekord von 256,7.

Augsburg/Taufkirchen - Die Zahl der Coronainfektionen in Deutschland steigt scheinbar unaufhaltsam weiter an. Doch zwischen all den Berichten über die steigenden Zahlen von positiv Getesteten mischen sich auch immer wieder Meldung über Testpannen, bei denen Menschen ein positives Coronatest-Ergebnis erhielten, obwohl sie gar nicht mit dem Coronavirus infiziert sind.

Corona-Testpanne: 58 Menschen in Augsburger Labor fälschlicherweise positiv getestet

Eine solche schwere Corona-Testpanne passierte auch in der vergangenen Woche im Isar-Amper Klinikum in Taufkirchen/Vils beziehungsweise im Augsburger MVZ-Labor, in das die Klinik entnommene Proben geschickt hatte. Wie der Münchener Merkur berichtete, bekamen 58 von 60 Getesteten ein positives Coronatest-Ergebnis - obwohl sie gar nicht infiziert waren.

Die Folgen: Die Betroffenen und zahlreiche Kontaktpersonen wurden unnötigerweise in Quarantäne geschickt, die schon fast wieder vorbei war, als die Ergebnisse korrigiert wurden.

Die Chefin des Augsburger MVZ-Labors, Gabriele Schön, begründete die Panne damit, dass der Hersteller der Nachweismittel für die Coronatests* Lieferschwierigkeiten hatte. Man habe auf Alternativen zurückgreifen müssen.

Corona-Testpanne im Labor betrifft 31 Augsburger

Wie die Stadtverwaltung Augsburg* nun laut dem Bayerischen Rundfunk mitgeteilt hat, waren von der Corona-Testpanne auch 31 Augsburger betroffen. Für die Stadt sind falsche Testergebnisse besonders bitter, denn die 7-Tage-Inzidenz von Augsburg liegt inzwischen bei 256,7 (Stand 29. Oktober, 9.30 Uhr). Die 7-Tage-Inzidenz* gibt an, wie viele Menschen sich auf 100.000 Einwohner gerechnet in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus infiziert haben.

31 Augsburger sind nun demnach doch nicht, wie zuvor angenommen, mit dem Coronavirus* infiziert. Die schlechte Nachricht: Laut der Stadtverwaltung hat diese neue Erkenntnis aber keinen Einfluss auf den hohen Inzidenzwert von Augsburg.

Staatssekretär Holetschek: Panne in Augsburg spricht nicht gegen Qualität der Coronatests

Die Panne im Augsburger Labor sei ein „bedauerlicher Fehler“ gewesen, sagte Klaus Holetschek, Staatssekretär im Bayerischen Gesundheitsministerium, gegenüber dem Bayerischen Rundfunk. Sie spreche nicht grundsätzlich gegen die Qualität der Corona-Tests. Der Fehler sei zudem schnell behoben worden.

Laut dem Bericht ist aber bisher nicht geklärt ist, ob es nicht noch weitere falsche Testergebnisse gibt, die sich womöglich doch noch auf die Inzidenz der Stadt Augsburg auswirken könnten. Allerdings: Ein Großteil der Tests der Stadt wird nicht im Augsburger MVZ-Labor ausgewertet.

So gehen die Coronatests des Gesundheitsamts Augsburg beispielsweise zur Auswertung an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). *Merkur.de und tz.de sind Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Kommentare