Urteil gefallen

Nach Drogentod von zwei Jugendlichen: Dealer (34) muss ins Gefängnis

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

Zwei Jugendliche starben letztes Jahr an einer Drogenüberdosis. Nun stand der Dealer vor Gericht - er wurde zu einer Haftstrafe verurteilt.

Augsburg - Nach dem Drogentod zweier Jugendlicher ist der Dealer zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt worden. Das Landgericht Augsburg* ordnete zudem die Unterbringung des 34-Jährigen in einer Entziehungsanstalt an, so ein Gerichtssprecher am Mittwoch. Das Urteil war bereits am Dienstag nach einem überraschenden Geständnis des Angeklagten verkündet worden, mehrere Medien hatten darüber berichtet.

Dealer verkauft Drogen an Jugendliche: 15- und 16-Jähriger sterben nahe Augsburg

Zum Prozessauftakt hatte der Angeklagte noch zu den Vorwürfen geschwiegen. Die Staatsanwaltschaft hatte ihn angeklagt, weil er mehrfach Drogen an einen minderjährigen Arbeitskollegen verkauft hatte. Am zweiten Verhandlungstag hatten sich die Verfahrensparteien dann auf einen Strafrahmen geeinigt, wenn der Mann gesteht.

Der Angeklagte hatte die Drogen an einen 16-jährigen Auszubildenden aus Nordendorf (Landkreis Augsburg*) geliefert. Der Jugendliche hatte das Rauschgift im Juni gemeinsam mit einem 15 Jahre alten Freund genommen, als beide im Elternhaus des 16-Jährigen übernachteten. Am nächsten Morgen fanden die Eltern die beiden an einer Überdosis gestorbenen Jungen.

Augsburg: Zwei Jugendliche sterben an Drogenüberdosis - Dealer vor Gericht

Einige Tage später war der Dealer dann festgenommen worden. Wegen des Todes der Jugendlichen war er allerdings nicht direkt angeklagt. Der Mann stand unter anderem wegen Abgabe von Betäubungsmitteln an eine Person unter 18 Jahren vor Gericht. Der 34-Jährige hatte angegeben, selbst seit seiner Jugendzeit Drogen zu konsumieren. (kam/dpa)*Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Alle Nachrichten aus Augsburg und Umgebung sowie ganz Bayern lesen Sie immmr bei uns.

Rubriklistenbild: © Stefan Puchner/dpa/dpa-Bildfunk

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion