Passanten stehen in Augsburg vor dem Rathaus.
+
Das Wetter in Augsburg weist einige interessante Besonderheiten auf.

Fuggerstadt mit Unwetterpotenzial

Meteorologie in der Region Augsburg

Das Wetter in Augsburg ist äußerst wechselhaft. Von klaren Tagen mit Föhn über Unwetter bis hin zu Nebel ist hier mit allem zu rechnen. Wichtige Infos zu Klima, Lage und Besonderheiten in der Unistadt in Schwaben.

  • Das Wetter in Augsburg wird von mehreren unterschiedlichen Faktoren bestimmt.
  • Föhn und Schneefall sind in der schwäbischen Großstadt keine Seltenheit.
  • Das Klima sorgt zum Teil für unbeständige Wetterlagen und heftige Unwetter.

Augsburg – Der bayerische Regierungsbezirk Schwaben im Südwesten Bayerns ist für seine relativ milden Winter und mäßig warmen Sommer bekannt. Das liegt vor allem an der Lage, da hier das trockene Kontinental- auf das feuchte atlantische Klima trifft. Daher ist das Wetter in Augsburg eine Mischung aus beiden Klimabereichen.

Wetter in Augsburg – ein Blick auf die Jahreszeiten

Mit 494 Metern über Meeresniveau liegt die ehemalige Handelsstadt der Fugger und Welser recht hoch. Dennoch sind Klima und Wetter in Augsburg in den einzelnen Jahreszeiten eher moderat. Die Stadt liegt mitten in der breiten Flussniederung des Lech und verzeichnet im Schnitt Winter mit Temperaturen von 2°C bis -4°C. Die Sommer sind mit durchschnittlich 14°C bis 24°C mittelwarm bis heiß. Im Hochsommer kann das Thermometer in der Lechebene trotzdem über die 30-Grad-Marke klettern. Doch meist kühlen Gewitter die Region bereits nach wenigen Tagen wieder ab. Starke Regenfälle gibt es in Augsburg vor allem im Frühling und Frühsommer. Dagegen sind Spätsommer und Herbst die trockensten Perioden im Jahr. Insgesamt fallen in der Großstadt pro Jahr etwa 850 Milliliter Niederschlag.

Wetter in Augsburg – interessante Besonderheiten

Das Wetter in Augsburg beeinflussen einige Faktoren. Die wichtigsten Besonderheiten sind:

  • Die drei Flüsse Lech, Wertach und Singold, die durch die Stadt fließen
  • Die Gebirgsketten der Alpen
  • Das weite, flache Lechfeld

Die Flüsse bescheren dem Wetter in Augsburg im Frühling und Herbst durch die hohe Luftfeuchtigkeit häufig dichten, lang anhaltenden Nebel.

Die Alpen bringen im späten Winter zum Teil heftigen Schneefall. Meist fällt der Schnee erst im Januar und bleibt dann bis März liegen. Nach der bayerischen Landeshauptstadt München ist Augsburg die Großstadt Deutschlands mit dem meisten Schnee.

Die flache Ebene des Lechfelds mit den vielen Flüssen und Seen begünstigt die Bildung großer Gewitterzellen.

Wetter in Augsburg: Föhn als Highlight

Augsburg kommt durch die Alpen zudem in den Genuss von Föhn. Dieser warme Fallwind steigt an der Alpensüdseite in Italien auf und fällt an der Nordseite in Bayern wieder herab. Bei der Überquerung des Gebirges regnet sich feuchte Luft ab und kommt als sehr warmer, trockener Wind in Schwaben und Umgebung an. Dadurch herrscht dann schönes Wetter in Augsburg, obwohl das Barometer eigentlich auf Regen steht. Föhn verwöhnt die Menschen mit milden Temperaturen und einer sehr klaren Luft mit guter Fernsicht. Die Alpen wirken dann am Horizont zum Greifen nahe.

Wetter in Augsburg und Schwaben: Rückblick auf die größten Unwetter

Da Augsburg und der Regierungsbezirk Schwaben mit Bayern im gewitterreichsten Bundesland liegen, kommt es hier häufig zu besonderen Wetterereignissen. Unwetter mit Blitzeinschlägen, Hochwasser, Hagel und Sturm sind im Sommer fast an der Tagesordnung. Trotz Hochwasserschutzanlagen laufen dabei häufig Keller voll und in ganzen Stadtteilen steht zeitweise das Wasser.

Neben Gewittern sind es vor allem schwere Stürme, die das Wetter in Augsburg rund ums Jahr bestimmen. Innerhalb der letzten 60 Jahre gab es hier einige schwere Unwetter. Dazu gehören unter anderem:

  • Heftige Regenfälle und das damit verbundene Pfingsthochwasser von 1999.
  • Der plötzliche Wintereinbruch am 5. März 2006 mit bis zu 60 Zentimetern Neuschnee innerhalb eines Tages.
  • Der Tornado in der Nacht vom 13. auf den 14. Mai 2015, der über 200 Häuser beschädigte.
  • Das Sturmtief Sabine im Februar 2020.

Auch interessant

Kommentare