+
Die "Augsburger Blume", ein Werk des verurteilten Sprayers, erlangte bundesweite Bekanntheit.

24-Jähriger muss elf Monate hinter Gitter

Augsburger Blumen-Sprayer verurteilt - Keine Bewährung

Augsburg - Der wohl bekannteste Graffiti-Sprayer Augsburgs ist wegen einer erneuten Sachbeschädigung zu einer Gefängnisstrafe ohne Bewährung verurteilt worden.

Der 28-Jährige war bereits 2012 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, nachdem er in Augsburg und Umgebung Hunderte illegale Bilder auf Wände gesprüht hatte. Das bekannteste Motiv des Mannes, die „Augsburgblume“, wurde damals überregional bekannt.

Im Jahr 2014 soll er dann mit einem Komplizen mehrfach „Disco“ und ähnliche Wörter großflächig auf Wände und einen Bahnwaggon geschrieben haben. Dafür sei er nun zu 15 Monaten Haft verurteilt worden, berichtete der Sprecher des Amtsgerichts, Michael Nißl, am Mittwoch über das am Vortag verkündete Urteil. Der Mann habe zum Tatzeitpunkt immer noch unter einschlägiger Bewährung gestanden. Ein mitangeklagter 24-Jähriger bekam eine Bewährungsstrafe von elf Monaten, die Verteidiger hatten Freisprüche verlangt.

Der 28-Jährige hatte in dem früheren Prozess um die „Augsburgblume“ beteuert, dass er keine illegale Graffitis mehr sprayen werde. Der Richter hatte den Angeklagten damals bereits gewarnt: Falls er wieder unerlaubt Wände besprühe, werde seine Zukunft „weder rosig noch blumig“ aussehen, sagte der Richter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare