Technische Störung an der Donnersbergerbrücke: Probleme auf der Stammstrecke in beiden Richtungen

Technische Störung an der Donnersbergerbrücke: Probleme auf der Stammstrecke in beiden Richtungen
+
Zugunglück in Augsburg: Ein Personenzug ist mit einem Steuerwagen der Deutschen Bahn zusammengestoßen.

Großalarm ausgelöst

Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei

In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die Strecke ist nun wieder frei.

Update, 18.10 Uhr: Die Bahnstrecke, die bis Dienstagabend gesperrt sein sollte, ist wieder frei. Die Einschränkungen im Zugverkehr seien aufgehoben worden,  teilte ein Sprecher der Bahn am Dienstag mit. Bis zum Nachmittag hatten Fernverkehrszüge umgeleitet werden und Regionalbahnen vorzeitig wenden müssen.

Update, 12.15 Uhr: Der Zugunfall in der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofs ist nach Erkenntnissen der Bundespolizei durch einen menschlichen Fehler beim Rangieren verursacht worden. Ein technisches Versagen konnten ausgeschlossen werden, wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte. Eine Rangierfahrt sei am Montag wohl fehlerhaft freigegeben worden. Wer für die Freigabe verantwortlich war, werde derzeit ermittelt.

Update, 19. September, 9 Uhr: Nach dem Zugunfall in der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofs ist die Bahnstrecke zwischen Augsburg und Donauwörth weiterhin gesperrt. Der Zugverkehr in Richtung Norden sei auch am Dienstag eingeschränkt, sagte eine Sprecherin der Bahn am Morgen. Fernverkehrszüge sollen über Ingolstadt umgeleitet werden, Regionalbahnen in Augsburg-Oberhausen und am Hauptbahnhof wenden. Die Bahn richtete zwischen beiden Stationen einen Schienenersatzverkehr mit Bussen ein. Wie lange die Einschränkungen dauern werden, war am Dienstagmorgen noch unklar.

Update, 17.21 Uhr: Die Ursache des Unfalls ist bisher noch unklar. Experten klären das vor Ort. Außerdem werde geprüft, ob die Oberleitung Schaden genommen habe, sagte ein Bahnsprecher. Erst danach könne mit der Bergung der Züge begonnen werden.

Update, 16.42 Uhr: Wie die Deutsche Bahn in einer Pressemitteilung von 16.36 Uhr berichtet, sichern die ermittelnden Behörden derzeit die Unfallstelle ab. Die Strecke zwischen Augsburg Hbf und Augsburg-Oberhausen bleibt bis auf weiteres in beiden Richtungen gesperrt. Die Deutsche Bahn geht davon aus, dass die Unfallstelle erst im Laufe des Dienstags geräumt sein wird, da auch noch geprüft werden muss, ob Oberleitung oder Fahrweg beschädigt wurden.

Personenzug kollidiert bei Augsburg mit Steuerwagen: Vier Menschen verletzt

Augsburg - Ein Personenzug der Bayerischen Regiobahn hat zwischen Augsburg-Hauptbahnhof und Augsburg-Oberhausen einen rangierenden Zug gerammt. Sie waren an einer Weiche an den Längsseiten aneinandergeschrammt. Mindestens vier Menschen wurden laut dpa verletzt. Drei Reisende und ein Lokführer hätten einen Schock erlitten. 

Die zwei Züge seien an einer Weiche an den Längsseiten aneinander geschrammt, teilte die Bayerische Regiobahn in Holzkirchen mit. In dem einen Zug saßen 13 Reisende. Bei dem anderen Fahrzeug handelte es sich um einen Steuerwagen der Deutschen Bahn, der gerade am Rangieren war.

Mitarbeiter der Bahn an der Unfallstelle. 

Feuerwehren und Rettungsdienst lösten Großalarm aus, da sie sich auf die Versorgung von mehreren Verletzten einstellten. Im Zug saßen laut Bundespolizei etwa 15 Fahrgäste. 

Ob noch andere Menschen zu Schaden gekommen sind, ist bisher unklar. 

Zugunglück in Augsburg

So fahren die Züge derzeit (Montag, 17 Uhr)

Die DB Regio hat einen Busersatzverkehr zwischen Augsburg-Oberhausen und Augsburg Hauptbahnhof eingerichtet. Die Regionalbahnen wenden vorzeitig in Augsburg-Oberhausen und dem Hauptbahnhof. Der Fernverkehr wird weiträumig umgeleitet. Reisende müssen insbesondere hier leider mit längeren Fahrzeiten und Verspätungen rechnen. Regionalbahnen zwischen München und Augsburg können fahren. 

dpa/kg

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
Die Nuklearkatastrophe wirkt sich in Bayern immer noch aus, warnt das Bundesamt für Strahlenschutz. Zwei Pilzsorten sind besonders betroffen.
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
Frau verliert Kontrolle über Auto - weil sie ein Tier verscheuchen will
Als eine Frau in ihrem Auto ein Tier entdeckt, gerät sie in Panik. Sie will es verscheuchen - und verliert die Kontrolle über ihren Wagen.
Frau verliert Kontrolle über Auto - weil sie ein Tier verscheuchen will
Vermisster Schwiegervater taucht nach einer Nacht mit verrückter Geschichte wieder auf
Weil eine Frau ihren Schwiegervater vermisst meldet, ermittelt die Polizei. Ein paar Stunden später taucht der Mann auf - allerdings sehr erschöpft.
Vermisster Schwiegervater taucht nach einer Nacht mit verrückter Geschichte wieder auf
Auto erfasst Fußgänger - 20-Jähriger stirbt noch am Unfallort
In Fürth fährt ein 44-Jähriger einen 20-Jährigen an. Dieser muss am Unfallort wiederlebt werden - und stirbt im Krankenhaus.
Auto erfasst Fußgänger - 20-Jähriger stirbt noch am Unfallort

Kommentare