+
Die beiden angeklagten Brüder vor Gericht. Nun soll ein neues Gutachten den Älteren entlasten.

Gutachter angehört

Augsburger Polizisten-Mord: Zweifel an Täterschaft

Augsburg - Ein neues neurologisches Gutachten könnte einen der beiden Angeklagten im Prozess um den Mord an Polizist Mathias Vieth entlasten. Am Donnerstag wurde der Experte vor Gericht angehört.

Im Prozess um den Mord an dem Augsburger Polizisten Mathias Vieth gibt es Zweifel an der Täterschaft des einen angeklagten Bruders. Wie die „Augsburger Allgemeine“ berichtete, hält es ein Gutachter für ausgeschlossen, dass der an Parkinson erkrankte 60-Jährige in der Tatnacht vor zwei Jahren auf einem Motorrad geflüchtet ist, wie es in der Anklage heißt.

Ein Gerichtssprecher bestätigte auf Anfrage, dass der Gutachter - ein Neurologe - am Donnerstag zu dieser Thematik gehört wurde. Inhaltlich wollte sich der Sprecher aber nicht dazu äußern. Die Beweiswürdigung sei später Sache des Gerichts, sagte er.

Der 60 Jahre alte Angeklagte steht derzeit ohnehin nicht mehr vor Gericht. Wegen seines schlechtes Gesundheitszustands wurde das Verfahren gegen ihn abgetrennt. Der Prozess läuft im Moment nur noch gegen seinen zwei Jahre jüngeren Bruder weiter.

Zahlreiche Schüsse in der Tatnacht

Die beiden sollen gemeinsam auf einem Motorrad vor der Polizeistreife geflüchtet und in einem Wald gestürzt sein. Dann sollen sie den 41-Jährigen Polizisten mit zahlreichen Schüssen umgebracht haben. Laut Zeitungsbericht sagte der Mediziner aus, dass der 60-Jährige bereits damals so krank war, dass er eine halsbrecherische Motorradfahrt nicht hätte meistern können - weder als Fahrer noch als Beifahrer.

Sollte es dem 60-Jährigen dann bessergehen, will das Landgericht Augsburg im kommenden Jahr in einem zweiten Prozess erneut wegen Mordes gegen ihn verhandeln. Für den Prozess gegen den 58-jährigen Bruder, der bereits früher einmal wegen eines Polizistenmordes verurteilt wurde, sind derzeit noch Verhandlungstage bis Ende Februar 2014 geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.