+
Waffen, Handgranaten und 38.000 Euro lagen in ihrem Keller. Angeblich wusste die Tochter von Raimund M. lange Zeit nichts davon.

Bewährungsstrafe für Tochter des mutmaßlichen Polizistenmörders

Augsburg - Wegen mehrerer Delikte wie unerlaubten Waffenbesitzes ist die Tochter des mutmaßlichen Augsburger Polizistenmörders zu einer Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden.

Das Augsburger Amtsgericht ging am Montag davon aus, dass die 32-Jährige seit 2004 zwei Kisten mit Waffen und Geld für ihren Vater in ihrem Keller deponiert hatte. Später versteckte sie das Geld in ihrer Küche. Das Gericht folgte der Aussage der Angeklagten, sie habe erst nach der Festnahme ihres Vaters Ende 2011 in die Kisten geschaut - und vorher nichts von dem brisanten Inhalt gewusst. Verurteilt wurde sie auch wegen Begünstigung, Geldwäsche, Hehlerei und Diebstahls.

Die Laborassistentin hatte auch zugegeben, für ihren Vater zweimal an ihrer Arbeitsstelle Spray gestohlen zu haben, mit dem DNA-Spuren entfernt werden können. Das Gericht verurteilte sie neben der Bewährungsstrafe zu 150 Stunden gemeinnütziger Arbeit. “Es ist sicher falsch, sie als Opfer zu bezeichnen“, sagte der Vorsitzende Richter. Aber ihr Vater habe sie für seine Zwecke benutzt.

Polizistenmord: Beerdigung in Königsbrunn

Polizistenmord: Beerdigung in Königsbrunn

Ihr Vater Raimund M. ist einer von zwei Tatverdächtigen im Fall des Augsburger Polizistenmordes von Ende Oktober 2011. Der zweite Verdächtige ist der Onkel der Angeklagten. In den Kisten befanden sich mehr als 38 000 Euro und ein regelrechtes Waffenarsenal. Das Geld soll aus einem Raubüberfall im Jahr 2004 stammen.

Der 31 Jahre alte Ex-Freund der Frau wurde wegen Hehlerei und Geldwäsche zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt. Die beiden versteckten das Geld nach Ansicht des Gerichts - nach Kenntnis des Kisten-Inhalts - gemeinsam in der Küche. Der Mann hatte die Vorwürfe allerdings bestritten und gesagt: “Ich hasse Waffen und Gewalt, das gibt es bei mir nicht.“

Die Staatsanwaltschaft hatte für die Angeklagte zuvor die zweijährige Haftstrafe auf Bewährung gefordert. Für den Angeklagten verlangte sie mindestens anderthalb Jahre Gefängnis - ohne Bewährung. Die Verteidigung wollte dagegen für die 32-Jährige sieben Monate Haft auf Bewährung und für den Angeklagten einen Freispruch.

Polizistenmord: Bilder vom Einsatz in Friedberg und aus Augsburg

Polizistenmord: Bilder vom Einsatz in Friedberg und aus Augsburg

Die Tochter von Raimund M. hatte zuvor angegeben, sie sei geschockt gewesen, als sie nach dessen Festnahme den Inhalt der Kisten gesehen habe. “Was ist mein Vater - Entschuldigung - für ein Vollidiot, dass er seiner Tochter so etwas in den Keller stellt?“ Die Polizei verständigte sie nach dieser Feststellung allerdings nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer Art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion