Augsburger wollen Stadtbad retten

Augsburg - Mit Unterschriften kämpfen die Augsburger um ihr altes Stadtbad. Ihr Ziel: Ein Bürgerbegehren. Lesen Sie hier, wie viele Stimmen ihnen noch fehlen.

Mit einem Bürgerbegehren wollen Augsburger Bürger den Verkauf des Alten Stadtbads an einen privaten Investor stoppen. Die ersten Unterschriften sollen an diesem Samstag vor dem Bad gesammelt werden, sagte der Initiator des Bürgerprotests am Donnerstag.

Die hoch verschuldete Stadt will das 1902/03 erbaute Jugendstilbad wegen hoher Betriebs- und Personalkosten los werden. Wenn es den Initiatoren gelingt, rund 10 000 Unterschriften gegen die Verkaufspläne zu sammeln, würde es innerhalb von drei Monaten zu einem Bürgerentscheid kommen.

Im Januar wurden bereits rund 4500 Unterschriften gegen den Verkauf gesammelt und der Stadt übergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
Ein vollbesetzter Kleinbus kam bei Schondra von der Straße ab und überschlug sich. Mehrere Personen wurden schwer verletzt, ein 28-Jähriger starb.
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Der Allgäuer Markus Mayer will um die Welt fahren - auf seiner Vespa.
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.