+
Geht es nach Horst Seehofer, dann soll auch Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl ihn künftig vertreten.

Noch ein Stellvertreter mehr

Augsburgs OB Gribl soll fünfter Vize von Seehofer werden

München - Nicht vier gewinnt, sondern fünf: CSU-Chef Horst Seehofer will künftig einen stellvertretenden Parteivorsitzenden mehr an seiner Seite haben.

Er werde dem Parteitag im November eine entsprechende Satzungsänderung vorschlagen, sagte Horst Seehofer am Montag nach einer CSU-Vorstandssitzung in München. Für den Posten schlug er den Augsburger Oberbürgermeister Kurt Gribl vor. Insgesamt sei die Großstadtkompetenz der CSU noch nicht zufriedenstellend, sagte der CSU-Chef. Deshalb solle Gribl künftig rechtzeitig in die parteiinternen Beratungen einbringen, was für Großstädte „an spezieller Berücksichtigung“ notwendig sei.

Die anderen Vizes stehen quasi fest

Die anderen vier Stellvertreter stehen ebenfalls quasi fest: Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Bundesagrarminister Christian Schmidt sollen ihre Posten behalten. Neu zu Vizes gewählt werden sollen der Fraktionschef der konservativen EVP im Europaparlament, Manfred Weber, und CSU-Europagruppenchefin Angelika Niebler.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
In Bergrheinfeld ist eine Pferdekutsche umgekippt - die beiden Insassen wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Die 77-jährige Seniorin ist nun ihren Verletzungen …
Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
Die AfD – ein Fall für die Schule
Niederbayern ist mit 16,7 Prozent Zweitstimmen plötzlich Hochburg der AfD. In keinem anderen Regierungsbezirk war die Partei so stark. Der Vorsitzende des Deutschen …
Die AfD – ein Fall für die Schule
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt

Kommentare