Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten

Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten

Vom Floß bis zum Flugzeug

16 Ausflüge, die Sie am langen Wochenende machen können

Egal, ob mit dem Fahrrad oder mit den Wanderschuhen – bei unseren 16 Ausflugs-Tipps rund um München ist für jeden was dabei. Wir zeigen Ihnen spannende Touren ganz in der Nähe.

München - Endlich, da ist er so richtig: der Frühling! Nicht bloß am Vatertag (diesen Donnerstag), sondern über das ganze lange Wochenende bis zum Sonntag! 27 Grad bei voller Sonne sind dann drin – grad recht, um mal wieder rauszugehen und sich drüber zu freuen, wie schön es rund um unsere Stadt ist. 

Ein paar Anregungen haben wir schon mal für Sie rausgesucht: Ausflugsziele für Wander- und Radltouren in allen vier Himmelsrichtungen. Insgesamt 16 Stück, alle gut erreichbar, alle mit Einkehrmöglichkeiten, alle mit viel Genuss. Wie wär’s zum Beispiel mit einem ausgedehnten Mittelalter-Frühstück in Burghauen oder einer gemütlichen Wanderung durch das Altmühltal? Auf geht’s!

1. Wandern im Altmühltal

Die Region Saal an der Donau ist ein wahres Wander-Paradies. Wir empfehlen Ihnen den malerischen Rundweg oberhalb der Donau zwischen Alkofen und Saal. Die gut 13 Kilometer lange Tour führt größtenteils über Wald und Wiesen durch das alte Tor der Kelten-Anlage auf den Teufelsberg hinauf. Wer den Gipfel erklommen hat, wird mit einem faszinierenden Blick auf den Naturpark im Altmühltal belohnt. Am besten lässt sich die Aussicht von der „Teufelskanzel“ aus mit einer deftigen Brotzeit von daheim genießen. Anfahrt: mit der RE vom Hauptbahnhof nach Ingolstadt, von dort aus mit der ag-Bahn nach Saal, die bessere Alternative ist in diesem Fall jedoch das Auto
  • Fahrzeit: mit der Bahn 112 Min., mit dem Auto 72 Min.
  • Weglänge: 13,5 Kilometer Gehzeit: 3,5 Stunden 
  • Anspruch: gemütliche, aber ausgedehnte Wanderung oberhalb der Donau 
  • Einkehr: Landgasthof Meinzer in Saal, 09441/7038785

2. Schauriges Altomünster

Der etwa 43 Kilometer lange Themenradweg rund um Altomünster führt zu Schauplätzen gruseliger Sagen und Legenden aus alter Zeit – etwa nach Pfaffenhofen, wo eine Tafel über den „Frevel am Erhängten“ informiert. Die friedliche, fast abgeschieden wirkende Landschaft bietet dazu einen deutlichen Kontrast. Den krönenden Abschluss der Tour bildet der Weg durch den „finsteren Gang“ im Klosterbezirk. Nach der Tour haben Sie zum Beispiel im Kapplerbräu in Markt Altomünster die Gelegenheit, sich von den schrecklichen Geschichten zu erholen.
Wir finden: ein ideales Ausflugsziel für alle Grusel-Fans!
  • Anfahrt: mit der S2 vom Hbf Fahrzeit: 60 Min. 
  • Weglänge: 43 Kilometer Höhenmeter: 470 
  • Dauer: 4 Stunden Anspruch: Anspruchsvolle Radtour mit spürbaren Höhenunterschieden, für kleine Kinder nicht geeignet 
  • Einkehr: Kapplerbräu, 08254/777

3. Fürstenfelder Gartentage

Pflanz Dich glücklich“ lautet das Thema der 16. Fürstenfelder Gartentage. Am Donnerstag, 25. Mai, startet die viertägige Schau mit einem Festgottesdienst in der alten Klosterkirche. Am Nachmittag öffnet dann der „Garten der zehn Jahreszeiten“ seine Tore. Je nach Wetter wird am Samstagabend um halb elf noch ein großes Feuerwerk gezündet.
  • Anfahrt: mit der S4 nach Fürstenfeldbruck 
  • Fahrzeit: 26 Min. 
  • Öffnungszeiten: 25. bis 28. Mai, jeweils von 9.30 Uhr bis 19 Uhr, am Samstag, 27. Mai, bis 23 Uhr (wetterabhängig)
  • Preis: Tageskarte 9 Euro

4. Nach Steinebach

Der Sage nach saß in Seefeld einst ein Graf, der den Armen auch während einer Hungersnot nichts von seinem Reichtum abgeben wollte. Zur Strafe wurde sein Schloss von einer Rattenplage befallen. Der Graf flüchtete sich daraufhin auf eine Insel. Aber auch dorthin verfolgten ihn die Nager. Seitdem trägt die große Insel im Wörthsee den Namen Mausinsel. Bei schönem Wetter ist die Strecke von Grafrath in Richtung Wörthsee ein Traum. Wer mag, kann die Füße im türkisen Nass baumeln lassen. 

  • Anfahrt: mit der S4 nach Grafrath Fahrzeit: hin 37 Min., zurück 42 Min.
  • Weglänge: 9 Kilometer 
  • Gehzeit: 2 Stunden 
  • Anspruch: familientaugliche, leichte Wanderung 
  • Einkehr: Café Raabe, 08153/7205
Nicht nur aus der Luft wunderschön: Der Wörthsee.

5. Pilgerweg zum Kloster Andechs

Wer nach einem Genuss für Leib und Seele sucht, dem legen wir das Kloster Andechs auf dem Heiligen Berg ans Herz. Das Benediktinerkloster ist die älteste in Deutschland erhaltene – und eine der bedeutendsten – Wallfahrtstätte des bayerischen Oberlands. Zu erklimmen ist der Heilige Berg von Herrsching aus über einen gut ausgebauten Pilgerweg. Zur Belohnung wartet am Ende eine deftige Brotzeit im Andechser Bräustüberl. Wie wäre es zum Beispiel mit Weißwürschten oder einer deftigen Brotzeit?
  • Anfahrt: mit der S8 vom Hbf 
  • Fahrzeit: 47 Min. 
  • Weglänge: 7 Kilometer
  • Gehzeit: 1 3/4 Stunden
  • Anspruch: gemächliche Wanderung durch das Kiental 
  • Einkehr: Bräustüberl, 08152/93090

6. Von Pasing nach Starnberg

Auch wenn der Starnberger See, „die größte Badewanne der Münchner“, natürlich kein Geheimtipp ist, zahlt sich die Fahrt dorthin auf jeden Fall aus. Auf überwiegend ruhigen Nebenstraßen führt die etwa 26 Kilometer lange Strecke von Pasing aus durch den Stadtpark Richtung Süden. Zahlreiche Biergärten locken hier zwar schon zur Pause, aber lieber erst mal weiterradeln. Schließ- lich beginnt mit dem Mühlthal nach der Reismühle ein herrlicher Abschnitt. Zur Stärkung empfehlen wir die Schlossgaststätte in Leutstetten.
  • Anfahrt: mit der S3, S4, S6 oder S8 vom Hbf. 
  • Fahrzeit: hin 10 Min., zurück 35 Min.
  • Weglänge: 26 Kilometer Dauer: 2 1/2 Stunden
  • Anspruch: eben und gemütlich
  • Einkehr: Schlossgaststätte, 089/81518156
Segelschiff auf dem Starnberger See

7. Tollhub Festival

Musik, Theater und Talente – das Penzberger Tollhub-Festival steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der Wikinger. Die schlagen ihre Zelte am Freitag, den 26. Mai, für insgesamt drei Tage auf dem Gut-Hub-Gelände auf. Am Eröffnungsabend wird Kabarettist Ingo Appelt auf der Bühne stehen. Bunt und vielfältig verspricht am nächsten Morgen (27. Mai) der Alternativmarkt zu werden. 42 Stände sind gemeldet, vor allem für Kinder ist viel dabei (Fotos). Das Angebot reicht von Töpferei über Holzkunst bis hin zum Bio-Eis vom Bauernhof. Mit dabei sind auch in diesem Jahr wieder vorwiegend regionale Schulen, Organisationen und Vereine. Am Sonntag endet das Mittelalter-Fest mit einem musikalischen Frühshoppen. 

  • Anfahrt: RB vom Hbf
  • Fahrzeit: 52 Min.

8. Höllentalklamm

Höllisch anstrengend, aber auch höllisch schön ist der Weg durch die gewaltige Schlucht. Die Tour beginnt relativ behäbig am Hammersbach in Grainau. Danach führt der Weg an sprudelnden Wasserfällen, schwindelerregenden Hängebrücken und kahlen Felswänden vorbei. Erwachsene zahlen beim Betreten der Klamm vier Euro, Kinder und AlpenvereinsMitglieder einen. Regenjacke und festes Schuhwerk sind zu jeder Jahreszeit ein Muss. Vom Ausgang der Schlucht sind es noch etwa 20 Minuten bis zur Hütte. Unser Geheimtipp ist die frische Buttermilch mit Heidelbeeren zur Belohnung.
  • Anfahrt: RB nach Untergrainau 
  • Fahrzeit: 98 Min.
  • Gehzeit: 2,5 Stunden
  • Anspruch: relativ anspruchsvolle, aber aussichtsreiche Wanderung, familientauglich
  • Einkehr: Höllentalangerhütte

9. Von München nach Wolfratshausen radeln

Der gesamte Isar-Radweg ist stolze 290 Kilometer lang – und führt von der Isarquelle bis zur Mündung bei Deggendorf. Wir haben uns einen kleinen, aber wunderschönen Abschnitt rausgepickt: den etwa 35 Kilometer langen Radweg von München nach Wolfratshausen. Los geht die Fahrt an der Ludwigsbrücke. Von dort aus führt der Weg flussaufwärts am Kloster Schäftlarn vorbei sowie durch die Pupplinger Au nach Icking. In Wolfratshausen wartet dann eine deftige Brotzeit auf Sie.
  • Weglänge: 35 Kilometer
  • Fahrzeit: 3 Stunden
  • Höhenmeter: 150
  • Anspruch: einfache, meist ebene Radtour an der Isar entlang, auch für Familien mit Kindern geeignet
  • Einkehr: Flößerei, 08171/38 62 58 10

10. Waldweg nach Taufkirchen

Er zählt zu den wichtigsten Naherholungsgebieten bei München – und wird nicht umsonst als „grüne Lunge der Stadt“ bezeichnet: Der Perlacher Forst ist vor allem für Berufstätige ein ideales Ausflugsziel, um sich vom Stress des Alltags zu erholen. Nach einer kleinen Stärkung – zum Beispiel in der Kugleralm – geht’s weiter nach Taufkirchen. Wer mag, schaut am Samstag, 27. Mai, noch auf dem Taufkirchener Familienfest in der Pappelstraße vorbei.
  • Anfahrt: mit allen S-Bahnen vom Hbf
  • Fahrzeit: hin 25 Min., zurück 22 Min.
  • Weglänge: 5 Kilometer
  • Gehzeit: 1,5 Stunden
  • Anspruch: leichte Wanderung auf Wald- und Wiesenwegen
  • Einkehr: Kugleralm, 089/61390120

11. Zum Hackensee

Die gemütliche Wanderung zum Hackensee ist vor allem bei den Fans der Filmkomödie Wer früher stirbt ist länger tot beliebt. Schließlich diente das Idyll bei Kleinhartpenning in etlichen Szenen als Kulisse. Die etwa 15 Kilometer lange Tour startet am Bahnhof in Holzkirchen. Von dort aus führt der Weg meist über freie Wald- und Wiesenwege Richtung Hackensee. Der Moorsee eignet sich zwar nicht zum Baden, bietet dafür aber romantische und abenteuerliche Wanderwege am Ufer entlang.
  • Anfahrt: mit der BOB vom Hauptbahnhof
  • Fahrzeit: 25 Min.
  • Weglänge: 15 Kilometer
  • Dauer: 3 1/4 Stunden
  • Anspruch: leichte Wanderung
  • Einkehr: Alte Post Holzkirchen, 08024/300 50

12. Historisches Burghausen

Zwar ein bissl weiter weg, dafür aber was Besonderes… Willkommen an der bayerisch-österreichischen Grenze! Denn dort steht die längste Burg der Welt. Starten Sie Ihren Tag doch mit einem süßen Frühstück im Burghausener Burgcafé. Danach lädt der über 1000 Meter lange Trampelpfad durch die mittelalterliche Burganlage zum Schlendern und Flanieren ein. Zum Schluss hält das neue Stadtmuseum in der Hauptburg noch ein paar Mitmachstationen für kleine und gro- ße MittelalterFans bereit. Wer mag, kann sich am Nachmittag mit den Plätten – den ehemaligen Salzkähnen – durch die Naturidylle des Salzachtals schippern lassen.
  • Anfahrt: mit der RB nach Mühldorf. Von dort aus mit der RB nach Burghausen
  • Fahrzeit: 130 Min.
  • Einkehr: Burgcafé, Burg 46, 08677/877 340
Burg in Burghausen

13. Freising

Sie wollen dem hektischen Arbeitsalltag für einen Augenblick entfliehen? Dann ist der Freisinger Rundweg genau das Richtige für Sie! Von der Stadt aus führt der Weg über den Weihenstephaner Berg durch den Freisinger Forst wieder zurück zum Bahnhof. Am Ende wartet eine deftige Brotzeit in der ältesten Brauerei der Welt – dem Bräustüberl in Weihenstephan. Wer nach der Wanderung noch Luft beziehungsweise Lust hat, hat vom 19. bis 28. Mai die Möglichkeit, beim „Uferlos Festival“ vorbeizuschauen. In der Luitpoldanlage geben sich regionale, nationale und internationale Stars die Ehre. Der Eintritt in den „Markt der Möglichkeiten“ ist bis auf wenige Veranstaltungen frei.
  • Anfahrt: S1 oder RE vom Hbf
  • Fahrzeit: 41 Min.
  • Weglänge: 8 Kilometer
  • Gehzeit: 2 Stunden
  • Anspruch: etwas längere und abwechslungsreiche Tour
  • Einkehr: Bräustüberl Weihenstephan, 08161/13 004

14. Isarfloßfahrt

In diesem Fall wunderbar, wenn’s einem nass neigeht – auch, wenn man dafür früh aufstehen muss. Die Flö- ße legen täglich zwischen neun und zehn Uhr von der Isarfloßlände an der Marienbrücke in Wolfratshausen ab. Nach etwa zwölf Kilometern erreichen Sie das Mühltal bei Straßlach. Nach einer Stärkung – etwa im Gasthaus zur Mühle – müssen Sie am Nachmittag noch einmal all Ihren Mut zusammennehmen. Denn es wartet die größte Floßrutsche Europas – eine 345 Meter lange Gaudi für Groß und Klein! 

  • Anfahrt: mit der S7 vom Hauptbahnhof 
  • Fahrzeit: hin 41 Min., zurück ab Straßlach mit dem Bus und der S7 ab Höllriegelskreuth 51 Min.
  • Dauer: etwa 7 Stunden
  • Anmeldung: Tel.: 08171/910 388
  • Preis: 159 Euro pro Person
  • Einkehr: Gasthaus zur Mühle
Flößer auf der Isar

15. Schlossrunde & Flugwerft

Wer durch den Hofgarten in der Schleißheimer Schlossanlage schlendert, fühlt sich sofort in das herrschaftliche Barock-Zeitalter zurückversetzt. Den krönenden Abschluss der Wanderung bildet das Schloss Lustheim. Unser Tipp für alle Flugzeug-Fans: Ein paar Meter weiter zeigt das Deutsche Museum auf dem Flugplatz Oberschleißheim (Effnerstr. 18) einen Teil seiner Luftfahrtsammlung.
  • Anfahrt: mit allen S-Bahnen, Halt Oberschleißheim
  • Fahrzeit: 21 Min. vom Hauptbahnhof 
  • Weglänge: 6 Kilometer 
  • Gehzeit: 1 1/4 Stunden
  • Anspruch: leichter Spaziergang durch romantische Parkanlagen mit Kanälen und Kaskaden
  • Einkehr: Schlosswirtschaft, 089/315 15 55

16. Von München nach Freising

Von der Weltstadt in die Domstadt: Die etwa 35 Kilometer lange Radltour ist eben und führt durch den märchenhaften Auwald. Ganz einfach: Sie starten irgendwo an der Isar und fahren dann immer in Richtung Norden. Nach etwa zweieinhalb Stunden Fahrt kehren Sie aus der verträumten Flusslandschaft ins Stadtleben zurück. Nehmen Sie sich am Ende der Tour eine halbe Stunde Zeit, um den Domberg hinaufzusteigen.
  • Rückfahrt: von Freising zum Hbf. 40 Min.
  • Weglänge: 35 Kilometer
  • Dauer: 3 Stunden
  • Anspruch: gemütliche Radtour entlang der Isar, für Familien mit Kindern geeignet
  • Einkehr: Aumeister im Englischen Garten oder Bräustüberl Weihenstephan (Tour 13).

Es war noch nichts für Sie dabei? Dann finden Sie vielleicht unter diesen Tipps ein Ausflugsziel. Weitere Veranstaltungen finden Sie hier.

Sarah Brenner

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer Art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare