+
(Symbolbild)

Ausflügler missbrauchen Gleise als Wanderweg

Bayreuth - Mit der riskanten Zweckentfremdung einer oberfränkischen Bahnstrecke hat derzeit ein privater Bahnbetreiber zu kämpfen. Eine wachsende Zahl von Wanderer nutzen die Bahngleise als Wanderwege.

Mangels eines ordentlichen Wanderwegs wichen immer mehr Wanderer auf die Bahnstrecke Bayreuth-Weidenberg aus, klagte die Deutsche Regionaleisenbahn GmbH am Dienstag in einer Mitteilung. Vor allem an Wochenenden und bei schönem Wetter durchstreiften Ausflügler auf dem Gleiskörper die reizvolle Region zu Füßen des Fichtelgebirges, hätten Sicherheitskräfte des Streckenbetreibers festgestellt.

Das Unternehmen warnt, dass das Wandern auf Bahnstrecken eine lebensgefährliche Ordnungswidrigkeit sei. Die eingleisige Strecke werde nämlich häufig von Sonderzügen befahren. Es genüge daher nicht, in den Fahrplan zu sehen, um sicher zu sein, das gerade kein Zug die Strecke passiere. Die Strecke Bayreuth-Weidenberg wird an Werktagen regulär einmal pro Stunde und Richtung befahren, am Wochenende werden die Züge durch Busse ersetzt. Für Sonderzugfahrten steht die Strecke aber auch an Sonn- und Feiertagen zur Verfügung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: So gefährlich kann die Eiswoche werden
Der Dauerfrost bleibt Bayern treu: Die „russische Kältepeitsche“ bringt besonders am Wochenende und kommende Woche arktische Temperaturen in den Freistaat. Das kann …
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: So gefährlich kann die Eiswoche werden
Zugriff in Bayern: Flüchtiger Vater-Mörder gefasst
Ein vor rund einer Woche aus einer psychiatrischen Klinik in Andernach (Rheinland-Pfalz) geflohener Mörder ist gefasst worden - in Bayern.
Zugriff in Bayern: Flüchtiger Vater-Mörder gefasst
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Lage entspannt sich
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Lage entspannt sich
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee

Kommentare