Koalition in Österreich perfekt!

Koalition in Österreich perfekt!
+
Von dem Smart ist nur noch das Skelett übrig.

Warum fuhr Besitzer zur Käseralpe?

Ausgebrannter Smart in den Bergen: Rätsel gelüftet

  • schließen

Oberstdorf - Ein ausgebrannter Wagen mitten im Oytal stellte die Polizei am Montag vor ein Rätsel. Mittlerweile ist der Besitzer gefunden worden. Einige Fragen stehen noch offen.

Wie kommt der ausgebrannte Smart auf die Bergwiese in 1400 Metern Höhe in der Nähe von Oberstdorf? Seit Samstag beschäftigte der ausgebrannte Smart nicht nur Polizei und Bergwacht, sondern auch den Hüttenwirt der Käseralpe, in deren Nähe das Wrack gefunden wurde. Nun hat die Polizei einen 30-Jährigen aus dem Unterallgäu ermittelt, der das Auto im Oktober gekauft hatte. Kurios: Eben dieser Mann war am Freitag von der Oberstdorfer Bergwacht mit dem Hubschrauber aus Bergnot gerettet worden.

Der Smartbesitzer wollte angeblich vom Höfats-Ostgipfel zur Gufel, wo es eine Biwakschachtel gibt. Er habe sich total verstiegen, gab er als Grund für seinen Notruf um 12.45 Uhr an. Die Bergwacht Oberstdorf flog ihn per Bergetau aus, in Oberstdorf kam er leicht verletzt ins Krankenhaus. „Er war als Typ etwas eigenartig“, sagte einer der Retter zur tz. Beim Rückflug hatte der Pilot nahe der Käseralpe etwas Dunkles stehen sehen. Er dachte, es sei ein Quad.

Am Sonntagabend meldete ein Bergwanderer der Polizei, dass er im Bereich der Alpe ein ausgebranntes Auto entdeckt habe. Eine sofort eingeleitete Suche ergab nichts. Die Polizei fand dann heraus, dass die Kennzeichen am Smart kürzlich in Ulm gestohlen worden waren. Zwischenzeitlich meldete sich der Vorbesitzer bei der Polizei und brachte diese auf die Spur des aktuellen Halters – der ist wegen diverser Verkehrs- und Eigentumsdelikten polizeibekannt.

Hüttenwirt Andreas Knisel hatte gleich am Montag die Käser­alpe inspiziert, die seit Anfang Oktober geschlossen ist. „Stall und Hütte waren in Ordnung“, sagte er im Gespräch mit der tz. Fahrspuren führten über eine Weide zum ausgetrockenten Bachbett, in dem das Smart-Wrack stand. Was der Fahrer dort oben wollte, sei ihm schleierhaft. Die Alpe liegt über zehn Kilometer von Oberstdorf entfernt, der Fahrweg endet hier. „Nach uns ist das totale Ende, da kommt nur noch Österreich.“

Derzeit ist es völlig schleierhaft, was der Mann dort oben wollte. Fraglich ist auch, warum das Auto brannte – hat der 30-Jährige es angezündet, oder war es ein technischer Defekt? Und es gibt ein weiteres Rätsel um den Smart: Es ist unklar, wie das Wrack ins Tal befördert werden kann. Für den Polizeihubschrauber ist es zu schwer. Untersucht wird auch, ob durch das Feuer Umweltschäden entstanden sind.

Hier wurde der Smart gefunden

vp/kw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Vom „Vaterunser“ über Asylpolitik und Ökumene bis zum Staats-Kirchen-Verhältnis: Kardinal Marx steht Rede und Antwort im Münchner Presseclub – und zeigt sich trotz …
Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst

Kommentare