Ausgebüxte Rinder in Unterfranken eingefangen

Schöllkrippen/Alzenau - Die vor knapp zwei Wochen im unterfränkischen Schöllkrippen (Landkreis Aschaffenburg) ausgebrochenen neun Rinder sind wieder eingefangen worden.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, gelang es dem Besitzer der Tiere, sie mit Futter auf eine provisorische Koppel zu locken. Ein Tierarzt betäubte sie anschließend, so dass die Rinder am Montag wieder in den heimischen Stall transportiert werden konnten.

Die Tiere - vier Kühe, vier Kälber und ein Bulle - waren am 18. August von einer Weide bei Schöllkrippen geflüchtet und hatten sich seitdem in der Gegend aufgehalten. Von der berühmt gewordenen “Wald-Kuh“ Yvonne fehlt dagegen noch immer jede heiße Spur. Sie führt ihre Verfolger im oberbayerischen Kreis Mühldorf am Inn seit Wochen an der Nase herum.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.