+
Ein Kamel war auf Abwegen (Symbolfoto)

Ausgebüxtes Kamel sorgt für Polizeieinsatz

Nersingen/Kempten - Ein ausgebüxtes Kamel hat im Landkreis Neu-Ulm einen Polizeieinsatz ausgelöst. Der Grund seines Ausflugs ist wohl auch für Menschen nachvollziehbar.

Das liebeskranke Höckertier war am Sonntag aus seinem Stall entlaufen, nachdem es vermutlich die Witterung einer paarungsbereiten Stute aufgenommen hatte. Wie die Polizei in Kempten am Montag mitteilte, meldeten sich mehrere besorgte Autofahrer, die das Kamel nahe der Bundesstraße 10 zwischen den Ortschaften Unter- und Oberfahlheim gesehen haben. Als die Polizei während der Suche nach dem zotteligen Tier deren Besitzerin ausfindig machen konnte, stellte sich heraus, dass die Frau ihr Kamel bereits wieder eingefangen und nach Hause gebracht hatte.

dpa

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Trotz grassierender Wohnungsnot wird in der Region München zu wenig gebaut, kritisiert der Regionale Planungsverband. In einzelnen Landkreisen ist die Zahl der …
Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Pünktlich zum heutigen Herbstanfang zeigt sich in Bayern wieder die Sonne. Meteorologen sagen für die nächsten Tage wandertaugliches Wetter voraus. Wir stellen drei …
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen

Kommentare