Schienen gesperrt

Ausgebüxtes Lamm spielt Räuber und Gendarm

Nürnberg - Ein ausgebüxtes Lamm hat auf der Bahnstrecke zwischen Augsburg und Nördlingen rund eine Stunde lang den Zugverkehr lahmgelegt. Über zwei Kilometer rannte es munter auf den Schienen.

Wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte, flüchteten am Vorabend drei junge Schafe von einer nahe gelegenen Weide. Zwei Tiere liefen in den Wald, eines blieb auf den Schienen stehen. „Es ließ sich aber nicht einfangen und rannte stattdessen rund zwei Kilometer immer weiter davon“, sagte ein Polizeisprecher. Ein Schäfer konnte es schließlich schnappen - mit einem Hechtsprung. Die beiden anderen Lämmer wurden auch gefunden und ebenfalls auf die Weide zurückgebracht. Wie die drei aus dem umzäunten Solarpark ausbrechen konnten, ist noch unklar. Gegen den Halter wird ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare