In Augsburger Vorort

Ausgesetzes Baby: Polizei schnappt Mutter

Bobingen - Zwei Wochen nach dem Aussetzen eines Babys in Schwaben hat die Kripo die Mutter ermittelt.

Wie das Augsburger Polizeipräsidium am Dienstag berichtete, handelt es sich um eine junge Frau. Sie habe ihre Schwangerschaft verheimlicht und wegen einer persönlichen Notlage das Kind nicht behalten können, gab sie in den Vernehmungen zu Protokoll.

Die Frau hatte das erst wenige Tage alte Baby nachts im Augsburger Vorort Bobingen vor einem Mehrfamilienhaus abgelegt. Die Frau klingelte bei einer Wohnung und verschwand. Der durch das Klingeln geweckte Bewohner fand den kleinen Buben etwa 20 Minuten später.

Die Polizei hatte daraufhin mit Plakaten und Flugblättern nach der Mutter gesucht. Bei der Fahndung gab es einen Hinweis auf die nun identifizierte Mutter. Ihrem Sohn geht es gut. Das Baby bleibt zunächst bei einer Pflegefamilie.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Züge kollidieren nahe Augsburg Hauptbahnhof - Ursache nun bekannt
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest.
Züge kollidieren nahe Augsburg Hauptbahnhof - Ursache nun bekannt
Freundin erdrosselt: 31- Jähriger vor Gericht
Ein zum Tatzeitpunkt 31-Jähriger steht seit Dienstag vor Gericht, weil er seine Freundin geschlagen und erdrosselt haben soll. Zuvor war es offenbar zum Streit gekommen.
Freundin erdrosselt: 31- Jähriger vor Gericht
Waldbesitzer vs. Mountainbiker: Streit um Wege landet vor Gericht
Dürfen Waldbesitzer Wege für Mountainbiker sperren? Oder haben die grundsätzlich das Recht, in der Natur zu radeln? Dieser Streit landet am Dienstag in Aichach vor …
Waldbesitzer vs. Mountainbiker: Streit um Wege landet vor Gericht
Viele Verspätungen nach Zugkollision in Augsburg
Zwei Züge fahren aneinander vorbei und berühren sich seitlich. Der Unfall in der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes geht glimpflich aus. Doch die Folgen für den …
Viele Verspätungen nach Zugkollision in Augsburg

Kommentare