In Augsburger Vorort

Ausgesetzes Baby: Polizei schnappt Mutter

Bobingen - Zwei Wochen nach dem Aussetzen eines Babys in Schwaben hat die Kripo die Mutter ermittelt.

Wie das Augsburger Polizeipräsidium am Dienstag berichtete, handelt es sich um eine junge Frau. Sie habe ihre Schwangerschaft verheimlicht und wegen einer persönlichen Notlage das Kind nicht behalten können, gab sie in den Vernehmungen zu Protokoll.

Die Frau hatte das erst wenige Tage alte Baby nachts im Augsburger Vorort Bobingen vor einem Mehrfamilienhaus abgelegt. Die Frau klingelte bei einer Wohnung und verschwand. Der durch das Klingeln geweckte Bewohner fand den kleinen Buben etwa 20 Minuten später.

Die Polizei hatte daraufhin mit Plakaten und Flugblättern nach der Mutter gesucht. Bei der Fahndung gab es einen Hinweis auf die nun identifizierte Mutter. Ihrem Sohn geht es gut. Das Baby bleibt zunächst bei einer Pflegefamilie.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare