Nordkorea erneut von Erdbeben erschüttert

Nordkorea erneut von Erdbeben erschüttert

Gemütlich im Gleisbett grasen

Ausreißer-Schafe legen Zugverkehr lahm

Ansbach - Dass das Gras auf der anderen Seite des Zauns immer grüner ist, fanden anscheinend auch elf ausgebüxte Schafe in Mittelfranken und legten so kurzzeitig den gesamten Zugverkehr lahm.

Ausgebüxte Schafe haben in Mittelfranken vorübergehend den Zugverkehr gestoppt. Nach Angaben der Bahnpolizei Nürnberg vom Freitag waren elf Schafe aus einem Grundstück bei Lehrberg ausgebrochen; einige davon fühlten sich von dem Gleisbett der nahen Bahnstrecke anscheinend besonders angezogen. Die alarmierte Bundespolizei sperrte daraufhin am Donnerstagabend die Bahnstrecke Ansbach-Würzburg, bis der Schafhalter die Tiere von den Gleisen trieb. Alle Tiere blieben unverletzt. Dem 60 Jahre alten Besitzer der Schafe droht nun eine Geldbuße.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landrat Adam: „Viele Menschen würden sich mehr Offenheit wünschen“
Mit Michael Adam zieht sich einer der polarisierendsten Politker Deutschlands zurück und drückt zukünftig wieder die Schulbank. Die tz hat mit dem SPD-Landrat gesprochen.
Landrat Adam: „Viele Menschen würden sich mehr Offenheit wünschen“
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Bayerns Schweinebauern blicken mit Sorge nach Tschechien: Dort häufen sich Fälle der Afrikanischer Schweinepest. Die ist zwar für Verbraucher ungefährlich – …
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier

Kommentare