21-Jähriger hatte sich verirrt

Autist harrt 28 Stunden auf Parkbank aus

Bayreuth - Ein verirrter Autist hat 28 Stunden auf einer Bank in Bayreuth verbracht. Der Zwischenfall, der erst jetzt bekannt wurde, ereignete sich bereits an Ostern.

Wie die Diakonie Neuendettelsau erst am Dienstag mitteilte, wollte der 21-Jährige am Karfreitag mit dem Zug zu seinen Eltern nach Hof fahren, stieg aber in einen Teil des Zuges, der abgetrennt wurde und nach Bayreuth fuhr. Dort habe sich der junge Mann, dem es seine Behinderung fast unmöglich macht, bei einem Problem Fremde anzusprechen, auf eine nahe gelegene Bank gesetzt und gewartet, dass ihn jemand abholt. Erst nach einer kalten Osternacht wurde ein Passant am Abend des Ostersamstags auf den Autisten aufmerksam und alarmierte die Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Bei einem Streit in einer Asylunterkunft im niederbayerischen Eggenfelden im Landkreis Rottal-Inn ist ein 28-Jähriger ums Leben gekommen.
Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Mann stirbt bei Hausbrand
Bei einem Brand in Rammingen im Landkreis Unterallgäu ist ein Mann ums Leben gekommen.
Mann stirbt bei Hausbrand
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr

Kommentare