Auto aus Baggersee geborgen - Fahrer tot

Dillingen a.d. Donau - Ein seit dem 25. Januar vermisster Mann ist aus einem Baggersee bei Dillingen geborgen worden. Der Leichnam des 51-Jährigen wurde nur dank eines aufmerksamen Passanten gefunden.

Ein Mann ist aus einem Baggersee bei Dillingen an der Donau tot geborgen worden. Wie die Polizei am Sonntag in Augsburg mitteilte, war der 51-Jährige seit 25. Januar vermisst worden. Ein Verkehrsteilnehmer sah am Samstagmorgen Reifenspuren auf einem Feldweg in Richtung des Sees und rief die Polizei. Die Beamten fanden daraufhin ein Auto im Almsee zwischen Dillingen an der Donau und Holzheim. Der Insasse konnte nur noch tot geborgen werden. Ein Fremdverschulden schloss die Polizei aus. “Wir ermitteln in alle möglichen Richtungen“, sagte ein Polizeisprecher. So könne ein technischer Defekt oder Selbstverschulden der Grund dafür gewesen sein, dass der Mann in den Baggersee fuhr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Kein Bundesland gibt mehr Geld für die Bildung aus als Bayern. Knapp ein Siebtel der deutschen Bildungsausgaben stammt aus dem Freistaat.
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Nachdem er ohne erkennbaren Grund eine Rentnerin in Nürnberg lebensgefährlich verletzt hat, ist ein 23 Jahre alter Mann vorerst in einer psychiatrischen Klinik …
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf
Der Milchbauer wird in Bayern seltener. Der Abwärtstrend der vergangenen Jahre hat sich heuer fortgesetzt: Anfang November gab es noch 30 489 Bauernhöfe mit Milchkühen …
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf

Kommentare