Mann stirbt nach Kollision mit Betonrohr

Ursensollen/Regensburg - Ein Autofahrer ist am Donnerstagabend im Landkreis Amberg-Sulzbach von der Straße abgekommen und tödlich verunglückt.

Der 52-Jährige sei aus zunächst ungeklärter Ursache nach links von einer Straße in Ursensollen abgekommen, teilte die Polizei in Regensburg mit. Der Wagen krachte in einen Straßengraben und gegen ein großes Wasserrohr aus Beton. Durch den Aufprall überschlug sich das Auto und blieb auf dem Dach liegen.

Kurze Zeit später bemerkte ein vorbeifahrender Autofahrer den Unfall und rief die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte fanden den Fahrer tot im Wagen. Es gebe keine Hinweise darauf, dass ein anderes Auto beteiligt war, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Luftrettung neben der A8: Fahranfängerin (19) erfasst Fußgänger
Am Donnerstagmorgen hat sich in Anger ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Fußgänger ereignet.
Luftrettung neben der A8: Fahranfängerin (19) erfasst Fußgänger
Schockierende Entdeckung: Spaziergänger findet verbrannte Leiche
Grauen am Donnerstagmorgen: Ein Spaziergänger hat an einer Bundesstraße an der Grenze zu Bayern eine verbrannte Leiche gefunden.
Schockierende Entdeckung: Spaziergänger findet verbrannte Leiche
Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Polizisten in Schwaben und in der Oberpfalz haben beim Blitzmarathon ersten Einschätzungen nach keine extremen Raser erwischt.
Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Noch ist es April - aber wettermäßig stehen auch in Bayern die Zeichen schon jetzt auf Sommer. Die Freude könnte allerdings von kurzer Dauer sein.
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion