+
Der Bamberger Hafen

Tod im eiskalten Wasser

Auto landet in Hafenbecken - Fahrer stirbt

Bamberg - Ein Reedereimitarbeiter ist am Freitag mit seinem Auto ins Bamberger Hafenbecken gestürzt. Trotz rascher Hilfe starb der Mann später im Krankenhaus.

Das teilte die Polizei mit. Aus bislang ungeklärter Ursache war der 47-Jährige von der Ladestraße abgekommen und über die Kaimauer gestürzt. Hafenmitarbeiter bewahrten das Auto vor dem Versinken. Der Fahrer konnte allerdings nicht sofort befreit werden und musste im eiskalten Wasser bleiben. Der Wagen konnte mit einem Kran aus dem Wasser gezogen werden. Für den Mann kam jedoch jede Hilfe zu spät.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lastwagen schlitzt ihn auf: Tankzug verliert 300 Liter Diesel
Weil ein Lastwagen auf einen Tankzug aufgefahren war, kam es am frühen Dienstagmorgen auf der Autobahn 9 stundenlang zu Verkehrsbehinderungen. Etwa 300 Liter Diesel …
Lastwagen schlitzt ihn auf: Tankzug verliert 300 Liter Diesel
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion