+
Der Bamberger Hafen

Tod im eiskalten Wasser

Auto landet in Hafenbecken - Fahrer stirbt

Bamberg - Ein Reedereimitarbeiter ist am Freitag mit seinem Auto ins Bamberger Hafenbecken gestürzt. Trotz rascher Hilfe starb der Mann später im Krankenhaus.

Das teilte die Polizei mit. Aus bislang ungeklärter Ursache war der 47-Jährige von der Ladestraße abgekommen und über die Kaimauer gestürzt. Hafenmitarbeiter bewahrten das Auto vor dem Versinken. Der Fahrer konnte allerdings nicht sofort befreit werden und musste im eiskalten Wasser bleiben. Der Wagen konnte mit einem Kran aus dem Wasser gezogen werden. Für den Mann kam jedoch jede Hilfe zu spät.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion