Einsatz in Augsburg

Auto verriegelt: Feuerwehr rettet Baby

Augsburg - Wegen der Tücken der Technik hat die Augsburger Feuerwehr ein Baby aus einem Auto retten müssen. Der Wagen hatte sich selbst verriegelt, nachdem die Mutter ausgestiegen war.

Als die Mutter am Donnerstag in Augsburg aus dem Wagen gestiegen war, verschloss sich das Auto plötzlich selbstständig. Das Kind der Frau war noch in der Babyschale, der Fahrzeugschlüssel lag unerreichbar auf dem Beifahrersitz. Die Berufsfeuerwehr rückte an und deckte das Autodach zunächst mit einer Gold-Silber-Rettungsdecke ab, damit sich der Wagen mit dem zwischenzeitlich weinenden Kleinkind in der Sonne nicht zu stark aufheizt.

Dann seien die Türen des geschlossenen Cabrios mit einer „streng geheimem Kraftfahrzeug-Feuerwehröffnungsmethode“ wieder geöffnet worden, berichtete ein Feuerwehrsprecher. Die Mutter konnte ihr aufgeregtes Baby schnell beruhigen und die Einsatzkräfte bilanzierten die Befreiungsaktion zufrieden: „Mutter glücklich, Baby glücklich, Feuerwehr glücklich und am Auto keinen Schaden.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost in Bayern: Ab dann wird es wieder wärmer
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost in Bayern: Ab dann wird es wieder wärmer
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Zwei Männer sind bei dem Versuch einer Mutter und ihrem Kind nach einem Unfall auf der Autobahn zu helfen ums Leben gekommen. 
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Nach einem Unfall im schwäbischen Memmingen ist eine Frau im Krankenhaus gestorben.
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare