Mann (36) schwer verletzt

Autofahrer rast an Bahnübergang in Zug

Breitenbrunn - Wieder ein schweres Unglück an einem unbeschranktem Bahnübergang. Ein Mann fuhr mit seinem Auto ungebremst in die Seite eines Regionalzuges. Die Polizei rätselt, warum.

Beim Zusammenstoß einer Regionalbahn mit einem Auto ist im Unterallgäu ein Mann schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, fuhr der 36 Jahre alte Autofahrer am Mittwoch aus bislang ungeklärter Ursache an einem unbeschrankten Bahnübergang ungebremst in die Seite des Zuges. Der Mann saß allein im Fahrzeug. Die 18 Fahrgäste der Regionalbahn blieben unverletzt. Die Bahnstrecke war knapp drei Stunden lang gesperrt. Die Schadenshöhe war zunächst unbekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch
Statistisch gesehen war 2016 fast jeder zweite Polizeivollzugsbeamte in Bayern von Gewalttaten gegen die eigene Person betroffen. Und meist bleibt es nicht bei …
Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch
Letztes Treffen der Gruppe 47 vor 50 Jahren - Literaturfestival geplant
Vor 50 Jahren traf sich die legendäre Gruppe 47 zum letzten Mal. Nun plant die oberfränkische Kleinstadt Waischenfeld ein Literaturfestival. 
Letztes Treffen der Gruppe 47 vor 50 Jahren - Literaturfestival geplant
Hopfenernte geringer als im Vorjahr
Der Nachschub für Brauer ist gesichert - doch die Hopfenernte fällt geringer aus als im Vorjahr. Müssen sich Biertrinker Sorgen machen?
Hopfenernte geringer als im Vorjahr
Schwelbrand im Klinikum Augsburg löst Großeinsatz aus
In der Nacht zum Donnerstag löste ein Schwelbrand im Klinikum Augsburg einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Die Brandursache ist erstaunlich. 
Schwelbrand im Klinikum Augsburg löst Großeinsatz aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion