Feuerwehreinsatz auf Stammstrecke - S-Bahnen halten nicht am Stachus

Feuerwehreinsatz auf Stammstrecke - S-Bahnen halten nicht am Stachus

Auto rast in Wildschweinrotte: vier Tiere tot

Günzburg/Kempten - Ein Autofahrer ist in der Nacht zum Dienstag auf der A8 München-Stuttgart in eine Rotte Wildschweine gefahren. Vier Tiere wurden dabei getötet, der Fahrer blieb unverletzt.

Der 25-Jährige war mit seinem Wagen frontal gegen das Wild gestoßen, als er bei Günzburg einen Lastwagen überholte. Zwei nachfolgende Autos fuhren ebenfalls über die auf der Fahrbahn liegenden Wildschweine.

Einer der Wagen wurde dabei so stark beschädigt, dass es abgeschleppt werden musste. Die Bergung der Kadaver und die Reinigung der Autobahn dauerten nach Polizeiangaben etwa fünf Stunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest

Kommentare