Frau verliert Kontrolle: Auto rutscht in den Main

Marktheidenfeld/Würzburg - Eine 24-Jährige ist auf glatter Straße mit ihrem Auto in den Main gerutscht.  Der Wagen versank komplett in dem Fluss.

Auf eisglatter Straße ist eine 24-Jährige mit ihrem Auto in den unterfränkischen Main gerutscht. Die Autofahrerin und ihr 27 Jahre alter Beifahrer konnten sich durchnässt aus dem Wagen befreien, das Fahrzeug versank aber komplett im Fluss. Die Frau hatte in der Nacht zum Freitag in Marktheidenfeld (Landkreis Main-Spessart) beim Abbiegen die Kontrolle über ihren Wagen verloren, wie die Polizei mitteilte. Fahrerin und Beifahrer seien unverletzt, sagte ein Polizeisprecher.

„Die beiden sind mit Decken versorgt worden.“ Von dem Auto fehlte bis in die frühen Morgenstunden jede Spur. Mit einem Sonargerät konnte die Wasserwacht vom Boot aus das Fahrzeug schließlich etwa vier Meter vom Ufer entfernt finden. Bei Tageslicht wurde der Wagen aus dem Main gehoben. Der Fluss musste bis zum Ende der Bergung für mehrere Stunden für den Schiffsverkehr gesperrt werden. Nur ein Schiff musste dem Wasser- und Schifffahrtsamt Schweinfurt zufolge kurzzeitig seine Fahrt unterbrechen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare