Nach Unfall

Schleuderndes Auto tötet zwei Fußgänger

Trappstadt - Ein Ehepaar ist in Trappstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) von einem Auto erfasst und getötet worden.

Ein 78-jähriger Autofahrer war an einer Kreuzung mit einem anderen Auto seitlich zusammengestoßen. Sein Wagen wurde über die Fahrbahn geschleudert und erfasste einen 58-jährigen Mann und seine 54-jährige Ehefrau, die am Sonntag zu Fuß unterwegs waren. Beide starben noch an der Unfallstelle, teilte die Polizei mit.

Das schleudernde Auto kam etwa 30 Meter nach dem Zusammenstoß in einem Acker zum Stehen. Der 78-Jährige und die 35-jährige Fahrerin des zweiten Autos erlitten einen Schock. Mehrere Stunden lang war die Kreuzung gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion