Auf B17 in Königsbrunn

Auto überschlägt sich in Acker: 39-Jähriger stirbt

Königsbrunn - Er kam auf der B17 ins Schlingern - und von der Straße ab. Ein 39 Jahre alter Mann hat sich mit seinem Auto in Königsbrunn überschlagen. Er starb noch am Unfallort.

Auf einer Bundesstraße bei Augsburg ist ein 39 Jahre alter Autofahrer ums Leben gekommen. Ein 21-Jähriger auf dem Beifahrersitz wurde bei dem Unfall am Dienstag schwer verletzt.

Nach Polizeiangaben war der Fahrer im Vorort Königsbrunn auf der B17 ins Schlingern geraten und von der Fahrbahn abgekommen. Der Wagen landete zunächst in einem Gehölz und überschlug sich dann auf einem Acker.

Der 39-Jährige starb noch am Unfallort. Warum er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, war zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Weniger Verkehrstote als im Jahr 2017 gab es in Bayern seit Beginn der Unfallaufzeichnung noch nie. Aber: Nicht alle Werte sind positiv, wie Innenminister Joachim …
Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Die Schlösser, Burgen und Residenzen in Bayern stehen für die Tradition des Freistaats und gehören noch immer zu den größten Touristenattraktionen.
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion