Laster auf A3 in Flammen

Marktheidenfeld/Würzburg - Nach einem Auffahrunfall mit drei Lastwagen sind in der Nacht zum Mittwoch auf einer Autobahn in Unterfranken zwei Laster komplett ausgebrannt.

Die Fahrer konnten sich in Sicherheit bringen und erlitten leichte Verletzungen, wie die Polizei in Würzburg mitteilte. “Durch die Wucht des Aufpralls ist der Tank eines Lastwagens geplatzt. Das war der Auslöser für das Feuer“, sagte ein Polizeisprecher. Wie es zu dem Unfall auf dem Seitenstreifen der A3 Frankfurt Richtung Würzburg bei Marktheidenfeld (Kreis Main-Spessart) kam, war allerdings zunächst unklar.

Einer der Lkw hatte nach Angaben der Polizei Obst und Gemüse geladen, der andere Prospekte. Die Ladung wurde bei dem Brand komplett vernichtet. Die Autobahn wurde bis zum Mittag in Fahrtrichtung Würzburg voll gesperrt. Die Bergung der Wracks mit Kränen sowie die Aufräumarbeiten sollten bis in den späten Nachmittag dauern. Zudem musste die Feuerwehr immer wieder auflammende Glutnester löschen. Der Schaden liege bei etwa 200 000 Euro, hieß es. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich auf etwa 15 Kilometer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare