Autobahn A 93: Linienbus in Flammen

Schwabach/Hof - 24 Menschen sind auf der Autobahn A 6 bei einem Unfall mit einem Reisebus in der Nacht zum Donnerstag verletzt worden. Auf der Autobahn A 93 ist ein Linienbus in Brand geraten.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein polnischer Reisebus auf der A6 in Fahrtrichtung Nürnberg zwischen dem Autobahnkreuz Crailsheim und der Anschlussstelle Feuchtwangen Nord aus zunächst unklarer Ursache auf einen Sattelzug aus Rumänien auf. Der 55-jährige Busfahrer erlitt schwere Verletzungen, 23 seiner 46 Fahrgäste wurden leicht verletzt. In Richtung Nürnberg musste die Autobahn für die Bergungsarbeiten mehrere Stunden gesperrt werden. Der Schaden wird auf rund 200.000 Euro geschätzt.

Linienbus fängt Feuer

Mitten auf der Autobahn ist am Mittwochabend ein Bus aus zunächst ungeklärter Ursache in Brand geraten. Wie die Polizei am nächsten Morgen mitteilte, bemerkte der Fahrer des Linienbusses auf der A93 bei Gattendorf (Landkreis Hof) Flammen im Fahrzeugheck. Der 36-Jährige fuhr auf den Pannenstreifen, wo der Bus komplett ausbrannte. Der Fahrer und ein weiterer Helfer wurden wegen einer Rauchvergiftung ärztlich behandelt. Der Brandschaden wird auf etwa 200 000 Euro geschätzt. Während der Bergungsarbeiten musste die Fahrbahn zwischen Hof/Ost und Regnitzlosau in Richtung Regensburg mehrere Stunden gesperrt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wetter-Experte warnt vor Sturm auf Christkindlmärkten: „Menschenleben in Gefahr“ 
Wetterexperten rechnen auch für die kommenden Tage mit stürmischen Winterwetter und Glätte. 
Wetter-Experte warnt vor Sturm auf Christkindlmärkten: „Menschenleben in Gefahr“ 
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof

Kommentare