Autobahn nach Unfall mehrere Stunden gesperrt

Mellrichstadt - Nach einem Unfall musste die Autobahn Schweinfurt-Erfurt (A71) am Samstag bei Mellrichstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) für mehrere Stunden in Richtung Erfurt gesperrt werden.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, kam ein 56-jähriger Lkw-Fahrer am Morgen des Vortages mit seinem Brummi aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab. Da der Boden sehr weich war, kippte das Fahrzeug um und blieb am Straßenrand liegen. Mit einem Kran wurde der Laster geborgen. Die Feuerwehr musste außerdem ausgelaufenen Dieselkraftstoff beseitigen. Die Autobahn in Richtung Erfurt blieb bis zum Nachmittag auf etwa acht Kilometer Länge gesperrt. Es entstand ein Sachschaden von rund 55 000 Euro, der Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung
Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Kommentare