85 Verdächtige ermittelt

Autobumser-Bande: 200 Unfälle manipuliert?

Aschaffenburg - Bei der Untersuchung zu einer Serie von manipulierten Autounfällen stößt die Kripo auf immer neue Verdächtige.

Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag berichtete, seien mittlerweile 85 Verdächtige ermittelt worden, im April war von 60 Beschuldigten die Rede. Die Bande soll seit 2008 rund 200 Autounfälle vorgetäuscht haben. Zuletzt waren Haftbefehle gegen zwei Männer aus dem Raum Aschaffenburg erlassen worden. Nach zweijährigen Ermittlungen sind 40 der 85 mutmaßlichen Bandenmitglieder angeklagt oder verurteilt. Bei den Versicherungen soll die Bande mit den Unfällen in Unterfranken und dem benachbarten Hessen etwa eine Million Euro abkassiert haben.

Die Verdächtigen sollen sich gegenseitig in die Autos gefahren sein. In der Werkstatt eines Bandenmitglieds fälschten sie dann die Gutachten. „Es gab auch Fälle, wo völlig ahnungslose Personen in einen Unfall verwickelt wurden“, sagte Polizeioberkommissar Michael Zimmer. Eine schwangere Frau musste nach einem Zusammenstoß zwei Tage im Krankenhaus behandelt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.