Autofahrer flüchtet auf Felge nach Hause

Breitengüssbach/Bamberg - Ein angetrunkener Autofahrer hat nach einem Unfall auf der Autobahn A73 in Oberfranken den Heimweg ungerührt auf der Felge fortgesetzt.

Nur weil er auch das Nummernschild verlor, kam ihm die Polizei auf die Schliche. Der 43- Jährige war nach Angaben der Bamberger Polizei am Sonntagmorgen mit seinem Wagen auf der A73 bei Breitengüßbach (Landkreis Bamberg) gegen die Außen- und Mittelschutzplanke geprallt. Dabei beschädigte er sein Auto stark. Dennoch fuhr er weiter und verlor schließlich den rechten Vorderreifen.

Der Mann kam zwar heil auf der Felge nach Hause - doch wenig später stand die Polizei vor der Tür. Sie hatte den Mann anhand des Kennzeichens ausfindig gemacht. Weil dieser auf das Klingeln hin nicht öffnete, brachen die Beamten die Türe auf und fanden den Unfallfahrer schlafend auf seinem Sofa. Er hatte 0,66 Promille Alkohol im Blut und besitzt nun keinen Führerschein mehr. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 5000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare