Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Raser fährt in Radarfalle

Autofahrer mit Tempo 165 auf Bundesstraße erwischt

Küps - Der hatte es wohl eilig: Ein Autofahrer ist in Oberfranken um ein Vielfaches schneller unterwegs gewesen, als es die Polizei erlaubt. Die Radarfalle wurde am Sonntag nicht nur ihm zum Verhängnis.

Wie die Beamten am Montag mitteilten, fuhr der Mann am Vortag auf der Bundesstraße 173 zwischen Küps (Landkreis Kronach) und Johannisthal mit Tempo 165 in eine Radarfalle - erlaubt waren aber nur 100 Stundenkilometer. Damit war der Mann Spitzenreiter unter 90 Autofahrern, die innerhalb von fünf Stunden mit Geschwindigkeitsüberschreitungen erwischt wurden. Weitere fünf Fahrer fuhren so schnell, dass sie ebenfalls mit einem Fahrverbot und hohem Bußgeld rechnen müssen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Am Montag wurde eine Neunjährige frontal von einem Auto erfasst. Das Mädchen wurde lebensgefährlich verletzt und starb am Dienstag im Krankenhaus.
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Cabrio-Fahrer rauscht die Böschung hinab - erst ein Baumstumpf bremst ihn
Ein Mann (30) ist mit seinem Cabrio von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baumstumpf geprallt. Autofahrer leisteten Erste Hilfe.
Cabrio-Fahrer rauscht die Böschung hinab - erst ein Baumstumpf bremst ihn
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren gegen Flächenfraß abgelehnt. Es kommt nun nicht zur Abstimmung. Die Initiatoren sind unschlüssig, ob sie …
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.