1 von 6
Eine echte Tragödie hat sich am Donnerstag Nachmittag am Burgstaller Berg in der Nähe der Gemeinde Gars ereignet. Ein 29-Jähriger rammt mit seinem Auto einen Fahrradfahrer. Nach eigenen Angaben wurde er von der Sonne geblendet. Der 68-Jährige Radfahrer überlebte die schweren Verletzungen nicht und ist nur wenig später im Krankenhaus verstorben.
2 von 6
Eine echte Tragödie hat sich am Donnerstag Nachmittag am Burgstaller Berg in der Nähe der Gemeinde Gars ereignet. Ein 29-Jähriger rammt mit seinem Auto einen Fahrradfahrer. Nach eigenen Angaben wurde er von der Sonne geblendet. Der 68-Jährige Radfahrer überlebte die schweren Verletzungen nicht und ist nur wenig später im Krankenhaus verstorben.
3 von 6
Eine echte Tragödie hat sich am Donnerstag Nachmittag am Burgstaller Berg in der Nähe der Gemeinde Gars ereignet. Ein 29-Jähriger rammt mit seinem Auto einen Fahrradfahrer. Nach eigenen Angaben wurde er von der Sonne geblendet. Der 68-Jährige Radfahrer überlebte die schweren Verletzungen nicht und ist nur wenig später im Krankenhaus verstorben.
4 von 6
Eine echte Tragödie hat sich am Donnerstag Nachmittag am Burgstaller Berg in der Nähe der Gemeinde Gars ereignet. Ein 29-Jähriger rammt mit seinem Auto einen Fahrradfahrer. Nach eigenen Angaben wurde er von der Sonne geblendet. Der 68-Jährige Radfahrer überlebte die schweren Verletzungen nicht und ist nur wenig später im Krankenhaus verstorben.
5 von 6
Eine echte Tragödie hat sich am Donnerstag Nachmittag am Burgstaller Berg in der Nähe der Gemeinde Gars ereignet. Ein 29-Jähriger rammt mit seinem Auto einen Fahrradfahrer. Nach eigenen Angaben wurde er von der Sonne geblendet. Der 68-Jährige Radfahrer überlebte die schweren Verletzungen nicht und ist nur wenig später im Krankenhaus verstorben.
6 von 6
Eine echte Tragödie hat sich am Donnerstag Nachmittag am Burgstaller Berg in der Nähe der Gemeinde Gars ereignet. Ein 29-Jähriger rammt mit seinem Auto einen Fahrradfahrer. Nach eigenen Angaben wurde er von der Sonne geblendet. Der 68-Jährige Radfahrer überlebte die schweren Verletzungen nicht und ist nur wenig später im Krankenhaus verstorben.

Schwerste Kopfverletzungen

Auto rammt Fahrrad von hinten: Radler stirbt

Gars am Inn - Ein 29-Jähriger fährt mit seinem Opel um eine Biegung, plötzlich blendet ihn für einen kurzen Moment die Sonne. Den Radfahrer vor sich sieht er nicht.

Eine schwerer Unfall hat sich am Donnerstag Nachmittag bei Haiden, südlich von Gars am Inn, ereignet: Nur für einen kurzen Moment war ein 29-Jähriger Opel Fahrer von der Sonne geblendet - das musste ein 68-jähriger Radfahrer mit seinem Leben bezahlen.

Der 68-Jährige sah das Auto nicht kommen, er wurde von hinten von dem Opel gerammt. Der Mann schlug so heftig auf der Windschutzscheibe des Wagens auf, dass der Mann trotz seines Schutzhelmes schwerste Verletzungen erlitt. In Windeseile wurde der 68-Jährige ins Klinikum Traunstein geflogen. Nach zwei Stunden war klar: Die Kopfverletzungen sind zu schwer, die Ärzte können dem Radfahrer nicht mehr helfen.

Die Staatsanwaltschaft hat zur Aufklärung des Unfalls ein Gutachten angeordnet. Das Auto und das Fahrrad wurden dazu beschlagnahmt. Gleich zwei Feuerwehren, Gars und Mittergars, mussten zur technischen Unterstützung anrücken.

vf

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

70-Jähriger verstirbt nach schwerem Unfall - Bilder
Am späten Freitagnachmittag kam es bei Haag in Oberbayern zu einem schweren Verkehrsunfall, in dessen Folge ein 70 Jahre alter Mann verstarb.
70-Jähriger verstirbt nach schwerem Unfall - Bilder
Waldbrandgefahr: Luftrettungsstaffel beobachtet Oberbayern 
Die Waldbrandgefahr ist enorm hoch, in Oberbayern gilt die höchste Warnstufe. Luftbeobachter sollen Brände schon frühzeitig entdecken. Ein Rundflug mit der Staffel …
Waldbrandgefahr: Luftrettungsstaffel beobachtet Oberbayern 
Drei Hallen in Flammen - Explosionsgefahr
Achtung, Explosionsgefahr im Landkreis Günzburg. Ein Bauernhof steht in Flammen, eine Biogas-Anlage grenzt an. 
Drei Hallen in Flammen - Explosionsgefahr
Erschöpfte Wanderer: Einsatzflut für Berg- und Wasserwacht
Erschöpfte und verletzte Wanderer bescherten Wasser-und Bergwacht am Wochenende zahlreiche Einsätze im Berchtesgadener Land. Sieben Mal rückten die Retter aus.
Erschöpfte Wanderer: Einsatzflut für Berg- und Wasserwacht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion