Sie fuhr Schlangenlinien

Autofahrerin prallt frontal gegen Reisebus

Waldbüttelbrunn - Wohl aus gesundheitlichen Gründen ist eine Autofahrerin in Unterfranken frontal gegen einen Reisebus geprallt - dessen 40 Insassen kamen mit dem Schrecken davon. Die Frau verletzte sich schwer. 

Die Autofahrerin wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Demnach war die 40-Jährige am Montag auf der Bundesstraße 8 in der Nähe von Waldbüttelbrunn (Landkreis Würzburg) unterwegs gewesen. Mehrere Bürger riefen die Polizei, weil die Frau Schlangenlinien fuhr und auch ein Verkehrszeichen und die Leitplanke touchiert hatte. Noch bevor die Beamten sie stoppen konnten, geriet sie auf die Gegenfahrbahn und prallte gegen den Bus einer Fernbusgesellschaft, der dadurch in den Graben rutschte. Die Polizei geht davon aus, dass gesundheitliche Probleme zu einem Schwächezustand bei der Fahrerin geführt hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Auf offener Straße hat am Mittwoch vergangener Woche in Nürnberg ein Mann eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen. Im Netz kursiert nun ein Video, das die …
Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen

Kommentare