Sie fuhr Schlangenlinien

Autofahrerin prallt frontal gegen Reisebus

Waldbüttelbrunn - Wohl aus gesundheitlichen Gründen ist eine Autofahrerin in Unterfranken frontal gegen einen Reisebus geprallt - dessen 40 Insassen kamen mit dem Schrecken davon. Die Frau verletzte sich schwer. 

Die Autofahrerin wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Demnach war die 40-Jährige am Montag auf der Bundesstraße 8 in der Nähe von Waldbüttelbrunn (Landkreis Würzburg) unterwegs gewesen. Mehrere Bürger riefen die Polizei, weil die Frau Schlangenlinien fuhr und auch ein Verkehrszeichen und die Leitplanke touchiert hatte. Noch bevor die Beamten sie stoppen konnten, geriet sie auf die Gegenfahrbahn und prallte gegen den Bus einer Fernbusgesellschaft, der dadurch in den Graben rutschte. Die Polizei geht davon aus, dass gesundheitliche Probleme zu einem Schwächezustand bei der Fahrerin geführt hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare