+
Nur noch Schrott: Der 60.000 Euro teure Sportwagen.

Neuer Ferrari nach erster Spritztour geschrottet

Mainstockheim - Nach nur 100 Kilometern Fahrt hat ein Autohändler in Unterfranken einen neu gekauften Sportwagen zu Schrott gefahren. 60.000 Euro sind nur noch ein Trümmerhaufen.

Der 25-Jährige wollte am Donnerstag auf der Autobahn 3 bei Mainstockheim (Landkreis Kitzingen) auf der rechten Spur ein Auto überholen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Dabei geriet er mit seinem Wagen ins Schleudern und durchbrach die Außenleitplanke. Der 60 000 Euro teure Sportflitzer wurde total zerstört, der Fahrer blieb bis auf Prellungen und eine Platzwunde unverletzt.

Er und sein vier Jahre älterer Bruder waren nach dem Autokauf in Nürnberg gerade auf dem Weg zurück in ihr Heimatland Frankreich. Der Bruder des Bruchpiloten, der mit dessen Auto voraus gefahren war, hat keinen Führerschein.

Daher erwartet den 25-Jährigen nun nicht nur ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, sondern auch, weil er seinen Bruder an das Steuer seines Autos ließ - und den 29-Jährigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare