Autohaus brennt aus - eine Million Euro Schaden

Sigmarszell-Niederstaufen - Ein Autohaus ist ausgebrannt. Dabei entstand ein Schaden von einer Million Euro. Als Brandursache kommen mehrere Gründe in Frage, die Ermittlungen laufen.

Ein Autohaus in Sigmarszell- Niederstaufen (Landkreis Lindau) ist am Sonntagabend ausgebrannt. Die Polizei schätzt den Schaden auf eine Million Euro. In der angeschlossenen Werkstatt befanden sich neben Autos auch Gasflaschen, von denen zwei wegen der großen Hitze explodierten.

Außerdem fingen Reifen im Dachgeschoss Feuer und verbreiteten starken Qualm. Bei dem Versuch, das Feuer vor dem Eintreffen der Feuerwehr zu löschen, erlitten acht Menschen Rauchvergiftungen und leichte Verbrennungen. Das Feuer brach in der Nähe einer Heizung aus, die mit Holzresten befeuert wird. Die genaue Brandursache ist noch unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. …
Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Am Mittwochvormittag waren Schleierfahnder erneut auf der Schiene erfolgreich. Im Nachtzug Rom-München machten sie einen brisanten Fund.
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.