+
Der Eingangsbereich des Hauptsitzes der Schaeffler AG in Herzogenaurach.

Hunderte Mitarbeiter bangen

Autozulieferer Schaeffler streicht Jobs - Werk in Unterfranken bedroht

Elfershausen - Der Autozulieferer Schaeffler schwächelt, bedroht sind auch Stellen in Unterfranken. Sogar von einer Schließung des ganzen Standortes ist die Rede.

Der Autozulieferer Schaeffler will Kosten senken und dafür auch in Unterfranken Stellen abbauen. Betroffen ist vor allem das Werk Elfershausen im Landkreis Bad Kissingen. „Wir können zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausschließen, dass das Werk auch ganz geschlossen wird“, sagte ein Sprecher von Schaeffler am Donnerstag in Schweinfurt. In einer Mitteilung vom Mittwochabend hatte es geheißen, dass die Verlagerung der Fertigungslinien an andere Standorte „unausweichlich“ erscheine, um das Ergebnis der Industriesparte in den nächsten drei Jahren nachhaltig zu verbessern.

Schaeffler-Chef Klaus Rosenfeld hatte am Mittwoch angekündigt, in der schwächelnden Industriesparte weitere 500 Jobs streichen zu wollen - vor allem Verwaltungsjobs in europäischen und amerikanischen Werken. Nun trifft es aber offensichtlich auch Elfershausen, wo Schaeffler Wälzlager herstellt und 270 Mitarbeiter beschäftigt. Die beiden anderen unterfränkischen Werke in Schweinfurt und Eltmann (Landkreis Haßberge) seien von den Kürzungen nicht betroffen, wie es hieß.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen

Kommentare