+
Der Eingangsbereich des Hauptsitzes der Schaeffler AG in Herzogenaurach.

Hunderte Mitarbeiter bangen

Autozulieferer Schaeffler streicht Jobs - Werk in Unterfranken bedroht

Elfershausen - Der Autozulieferer Schaeffler schwächelt, bedroht sind auch Stellen in Unterfranken. Sogar von einer Schließung des ganzen Standortes ist die Rede.

Der Autozulieferer Schaeffler will Kosten senken und dafür auch in Unterfranken Stellen abbauen. Betroffen ist vor allem das Werk Elfershausen im Landkreis Bad Kissingen. „Wir können zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausschließen, dass das Werk auch ganz geschlossen wird“, sagte ein Sprecher von Schaeffler am Donnerstag in Schweinfurt. In einer Mitteilung vom Mittwochabend hatte es geheißen, dass die Verlagerung der Fertigungslinien an andere Standorte „unausweichlich“ erscheine, um das Ergebnis der Industriesparte in den nächsten drei Jahren nachhaltig zu verbessern.

Schaeffler-Chef Klaus Rosenfeld hatte am Mittwoch angekündigt, in der schwächelnden Industriesparte weitere 500 Jobs streichen zu wollen - vor allem Verwaltungsjobs in europäischen und amerikanischen Werken. Nun trifft es aber offensichtlich auch Elfershausen, wo Schaeffler Wälzlager herstellt und 270 Mitarbeiter beschäftigt. Die beiden anderen unterfränkischen Werke in Schweinfurt und Eltmann (Landkreis Haßberge) seien von den Kürzungen nicht betroffen, wie es hieß.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Flüchtlingsintegration droht zu scheitern
Bayerische Gemeinden befürchten, dass die Integration von Flüchtlingen wegen fehlender sozialer Wohnungen scheitern könnte. Sie fordern die Bundesregierung zum Handeln …
Flüchtlingsintegration droht zu scheitern
Zoll erwischt mutmaßliche Dealer mit 1000 Ecstasy-Pillen
Mit über 200 Ecstasy-Pillen, versteckt im Brillenetui, wurde ein 25-Jähriger in Lindau erwischt. Bei einem Bekannten von ihm fanden Beamte weitere 700 Pillen.
Zoll erwischt mutmaßliche Dealer mit 1000 Ecstasy-Pillen

Kommentare